Zum Abschluss die Blechlawine: Edi Schönach (2.v.r.) mit dem Ensemble. Foto: Marc Gilsdorf

Geburtstagsgala mit Star-Aufgebot

Garmisch-Partenkirchen - Drei Konzerte an einem Tag: Das Fünfjährige der Veranstaltungs-Reihe „Musik im Park“ wird im Michael-Ende-Kurpark kräftig gefeiert.

Operetten, Jazz und Blasmusik - die Palette der Veranstaltungen im Rahmen der Reihe „Musik im Park“ ist groß und umfasst beinahe jede Stilrichtung. Fünf Jahre ist es her, dass die damalige „Kurmusik“ im Michael-Ende-Park neu gestaltet wurde. Der perfekte Anlass, um mit einer musikalischen Gala am Sonntag, 4. September, die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen.

Ums Programm hat sich gewohntermaßen Edi Schönach gekümmert. „Es wird drei hochkarätige Konzerte geben“, kündigt der Mann an, der für die Marktgemeinde die „Musik im Park“ organisiert. Seit der ersten Stunde entwirft und gestaltet er das Konzept der Kulturveranstaltungen. Für das Fünfjährige hat er Stars wie den Sänger Ron van Lankeren und die Sopranistin Monika Rebholz verpflichtet, die für einen vergesslichen Abend sorgen sollen. Und zum Abschluss wartet auf die Besucher noch ein großes Feuerwerk.

Schwelgen in Erinnerungen ist das eine, der Blick in die Zukunft gehört aber auch dazu. Und darüber kann Schönach noch keine konkreten Angaben machen. „Unser Vertrag mit der Gemeinde muss jetzt verlängert werden“, stellt er klar. Eine Entscheidung darüber werde in den kommenden Monaten getroffen. „Musik im Park“ weiterhin zu veranstalten, würde dem engagierten Grainauer durchaus gefallen. „Es ist zwar viel Arbeit, aber es macht auch richtig Spaß.“

Schönachs Anspruch ist es, dem Besucher, egal ob Urlauber oder Einheimischer, jeden Tag im Kurpark Unterhaltung zu bieten. „Wir sind die einzige durchgängige Veranstaltung von Mai bis Oktober“, betont er mit Stolz. „Bei schönem Wetter sind schon mal über tausend Besucher da.“ Einziger Wermutstropfen aus Schönachs Sicht ist die Reduzierung der Zahl der Konzerte. „Früher waren es 160, heute sind es etwa 130.“ Grund waren die täglich variierenden Besucherzahlen.

„Bei besonderen Events können wir uns aber nie über zu wenige Gäste beschweren“, versichert Schönach. Und deshalb ist er auch in Hinblick auf kommenden Sonntag optimistisch. Das Festkonzert ist ja auch etwas ganz Besonderes. (lt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare