Gefährliches Manöver: Polizei ermittelt gegen Busfahrer

Landkreis - Seine riskante Fahrweise könnte für einen 58-jährigen Busfahrer noch Konsequenzen haben. Gegen ihn ermittelt die Polizei. Immerhin saßen während seines Manövers keine Fahrgäste im Bus. 

Die Polizei ermittelt gegen einen 58-jährigen Fahrer eines Linienbusses wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Der Mann hatte am Dienstag gegen 13.35 Uhr einen Lkw-Zug – Länge circa 18 Meter – auf der Bundesstraße 2 bei Mittenwald im Bereich des sogenannten Verteilers Süd trotz doppelter durchgezogener Linie überholt. Aufgrund des Gegenverkehrs musste der Busfahrer abrupt einscheren. Durch dieses Manöver geriet der Lkw ins Schlingern, ein Unfall konnte gerade noch vermieden werden. Im Zuge der Fahndung wurde der Münchner in Garmisch-Partenkirchen angehalten. Fahrgäste waren zu diesem Zeitpunkt nicht im Bus.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne drängen auf Ausbau des ÖPNV
Sei fordern ein Umdenken: Die Kreistagsfraktion der Grünen pocht darauf, dass der Landkreis ein Mobilitätskonzept erstellt. Gutachter prüfen derzeit, in welchen …
Grüne drängen auf Ausbau des ÖPNV
Keine Politiker-Reden live im Internet
Erst Ablehnung im Marktgemeinderat von Garmisch-Partenkirchen, jetzt im Kreisausschuss: Der Vorstoß der Freien Wählergemeinschaft, Sitzungen per Livestream der …
Keine Politiker-Reden live im Internet
Werdenfels Museum: Ende der Fassaden-Debatte
Die Fassadengestaltung am Werdenfels Museum hat in den Kreisgremien schon für kontroverse Debatten gesorgt. Jetzt stand das Thema erneut auf der Agenda.
Werdenfels Museum: Ende der Fassaden-Debatte

Kommentare