Hebauf am neuen Hundehaus

Garmisch-Partenkirchen - 750000 Euro kostet der dringend notwendige Neubau am Garmisch-Partenkirchner Tierheim. Noch in diesem Jahr soll er bezugsfertig sein.

Das neue erdgeschossige Gebäude links neben dem Katzenhaus misst Architekt Ralph Maurer zufolge , 40 mal 17 Meter und enthält vier große Hundegruppen-Räume für bis zu 15 Tiere, darüber hinaus 18 Einzel- und Zweierzimmer für Pensionshunde. "Sie sind die einzige Möglichkeit für uns, Geld zu erwirtschaften", erklärt Tessy Lödermann, Erste Vorsitzende des hiesigen Tierschutzvereins. Außerdem werden zwei Mutter-Kind-Räume für Hundemütter und ihre Welpen sowie weitere für Hundebad, Quarantäne, Arzt und Küche integriert. Obendrein ist ein Zimmer für die Anlieferung von Exoten vorgesehen, beispielsweise Schlangen oder Echsen. Insgesamt hat das Haus mit einer Grundfläche von 730 Quadratmetern Platz für 60 Hunde. Immerhin sind ja auch 450 der 1300 Tiere, denen das Heim jedes Jahr Herberge bietet, Hunde. Dass für großzügige Freiläufe sowie arbeits- und besucherfreundliche Gestaltung gesorgt ist, versteht sich am Rande.

Besonders stolz ist Lödermann darauf, dass das neue Tierheim "kein einziges Gitter mehr hat: So ist ist es mehr denn je eine Begegnungstätte zwischen Mensch und Tier; schon jetzt haben wir im Jahr an die 25 000 Besucher".

Auch interessant

Kommentare