+
Autos stehen in Simbach in einer Wohnsiedlung im Hochwasser. 

Keine weiteren Hilfskräfte vorerst vor Ort

Hochwasser in Bayern: Christoph Murnau im Einsatz

Landkreis- Die Situation in Niederbayern ist dramatisch, der Katastrophenfall ausgerufen. Der Rettungshubschrauber aus dem Landkreis war bei den Rettungsaktionen dabei. Ob noch mehr Hilfe erforderlich sein wird, bleibt abzuwarten. 

Die akute Hochwasser-Situation in Niederbayern ist mehr als erschreckend. Die dortigen Behörden haben aufgrund der Fluten den Katastrophenfall ausgerufen. Im niederbayerischen Simbach am Inn sind drei Menschen ums Leben gekommen. Sogar der Rettungshubschrauber Christoph Murnau war nach Informationen von Andreas Geuther, Katastrophenschutzbeauftragter vom hiesigen Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), vor Ort, um Menschen aus Hochhäusern zu retten. 

Laut Sieglinde Vianden vom BRK und Pressesprecher Stephan Scharf vom Landratsamt Garmisch-Partenkirchen sind momentan keine weiteren Kräfte aus dem Landkreis in Niederbayern zur Stelle. „Bislang wurde noch keine Hilfe vom Bezirk angefordert“, sagt Vianden. Dies könne sich jedoch schnell ändern. „Wir wissen nicht, wie sich die Lage weiter entwickelt. Auf einen möglichen Einsatz sind wir im Landkreis auf jeden Fall vorbereitet.“

maw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Neuschnee en masse, steigende Temperaturen und Regen: Das ist eine bedrohliche Mischung. In den Gebirgen im Landkreis herrscht große Lawinengefahr – mit Auswirkungen im …
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Seit mehr als vier Jahren liegt die Verantwortung für den Landkreis in den Händen von Anton Speer. Im Tagblatt-Interview spricht der Freie Wähler über die Probleme bei …
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht

Kommentare