Der Alte Tanz im Jahr 1936 (v. l.): Anastasia und Hans Strobl (Geigerer), Josefa Buchwieser (Christele-Pepi), Georg Ostler (Schuasta) sowie Franziska und Josef Ostler (Puit). Repro: munz

Inspiriert von den Garmischern

Grainau - Die historische Gruppe des Trachtenvereins „D’Höllentaler“ feiert 75-jähriges Bestehen im Grainauer Kurpark. Dabei zeigen die Werdenfelser Vereine ihre Alten Tänze.

1933: Der Grainauer Trachtenverein feiert sein 25-jähriges Gründungsfest. Mit dabei sind neben zehn weiteren Vereinen die Trachtler des Patenvereins aus Garmisch. Sie bringen auf der alten Bühne im Grainauer Kurpark den historischen „Alten Tanz“ aus der Spät-Rokoko-Zeit um 1800 zur Aufführung. Fast acht Jahrzehnte später wiederholt sich das Ganze: Die Garmischer Gruppe wird am kommenden Sonntag dabei sein, wenn die Grainauer ihr mittlerweile 75-jähriges Bestehen der Historischen Gruppe mit einem großen Parkfest feiern.

„Die Aufführung der Garmischer muss damals bei den Grainauer Trachtlern einen großen Eindruck hinterlassen haben“, vermutet Vorsitzender Stephan Märkl. Der Vereinschronik ist zu entnehmen, dass sich nach diesem Fest „D‘Höllentaler“ daran machten, selbst eine historische Gruppe zu gründen. Josef Ostler (Puit-Seppl) nahm sich dieser Aufgabe an - mit Erfolg! 1935 fanden sich drei Paare zusammen, das notwendige G’wand wurde beschafft und unter Anleitung des Partenkirchners Anton Simon (Silberer) fortan fleißig geprobt.

Die schönsten Hundefotos

Gesucht: Ihr schönstes Hundefoto Teil 6

Der erste vielbeachtete Auftritt der neuen Gruppe erfolgte beim Parkfest am 21. Juni 1936. Josef Ostler hat mit seiner Frau Franziska und nach deren Tod mit Tochter Magdalena als Gründer Zeichen gesetzt. Seine urwüchsige und gestrenge Art beim Tanz ist noch vielen Grainauern in guter Erinnerung. „Er hat den Tanz mit seinen Handfiguren und den Schuhplattlerteilen bis zum Jahre 1980 regelrecht zelebriert“, weiß Märkl von Erzählungen älterer Mitglieder. Auch der „Wulf‘n-Seppl“, sein Großvater, war mit seiner Frau, der „Steffl-Marie“, über Jahrzehnte dem Tanz verbunden, ebenso wie der „Puit-Toni“, Rosi Schwägele sowie Karl und Angelika Buchwieser.

Dass die Beständigkeit bei der Tanzgruppe im Verein immer groß geschrieben war, zeigte auch die Besetzung der letzten Jahre. Karl Buchwieser junior und Evi Buchwieser (Waschtl), Georg und Ruth Ostler (Schuasta), Josef und Kathi Märkl (Hassa) und der leider verstorbene Johann-Paul Bader (Hanspaul) prägten über 30 Jahre das Erscheinungsbild der Historischen im Verein. (mz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare