Statistische Zahlen zur Lebenserwartung

Im Januar sterben die meisten Landkreis-Bürger

Landkreis - Mehr Todesfälle in den düstereren Monaten: In den Monaten März, Dezember und Januar sterben die meisten Menschen. Die Ursachen haben sich seit Jahren nicht geändert. 

Statistische 18 Lebensjahre hat ein heute 65-Jähriger in Bayern noch vor sich und damit gute Chancen, seinen 83. Geburtstag zu erleben. Gleichaltrige Frauen haben noch rund 21 Jahre. Die Lebensumstände, die Ernährung und der medizinische Fortschritt machen es möglich, dass immer mehr ein hohes Alter erreichen. Im vergangenen Jahr sind im Landkreis Garmisch-Partenkirchen 1064 Menschen gestorben: Davon waren 77 jünger als 60 Jahre, 217 waren zwischen 60 und 75 Jahre alt, 770 hatten ein Alter von 75 und mehr Jahren erreicht.

Die Top drei der Todesursachen haben sich seit Jahren nicht geändert: Durchblutungsstörungen des Herzens, Herzinfarkt oder Herzversagen. Bezogen auf den Jahresverlauf gibt es Monate mit auffällig mehr Todesfällen als in anderen. Besonders tödlich ist aber nicht der trüb-triste November, sondern der Jahresbeginn: Im Januar sterben im langjährigen Schnitt betrachtet so viele wie in keinem anderen Monat. Auf Platz zwei und drei folgen März und Dezember. In den Spätsommermonaten August und September werden demgegenüber die wenigsten zu Grabe getragen.  

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der nächste Schnitzer beim Rahmenprogramm: Diese Veranstaltung musste abgesagt werden
Bitter: Zu wenige Teilnehmer haben sich für das Waldsymposium angemeldet. Nun zog man die Reißleine und sagte die Veranstaltung im Rahmen der Landesausstellung ab. Die …
Der nächste Schnitzer beim Rahmenprogramm: Diese Veranstaltung musste abgesagt werden
Brisanter Fall: Lehrer wurde des sexuellen Missbrauchs bezichtigt 
Das Verfahren gegen einen Lehrer, der an einer Schule im nördlichen Landkreis unterrichtet hat, wurde eingestellt. Bei einem anderen Fall laufen noch die Ermittlungen.
Brisanter Fall: Lehrer wurde des sexuellen Missbrauchs bezichtigt 
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Der Regen wollte auch am Mittwoch im Landkreis nicht aufhören. Er hat die Flusspegel ansteigen lassen und die Arbeiten am Tag nach dem Unwetterdrama erschwert. 
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.