Auf dem Königsweg: Irene Scholz (l.) und Christa Wedel genießen den Ausblick von der Luitpoldhöhe. Foto: her

Königsweg: Neuer Trumpf soll bei Bürgern und Gästen stechen

Murnau - Der Murnauer Königsweg stößt schon vor seiner Eröffnung auf großes Interesse. Das Projekt stellt ein vorbildliches Gemeinschaftswerk dar.

Der neue Königsweg, der sich über rund 2,2 hügelige Kilometer durch den Westen Murnaus zieht, nimmt eine besondere Stellung ein. Organisationen, Vereine und Spender standen der Gemeinde mit viel Herzblut bei, damit dieses Vorzeige-Angebot entstehen konnte. „Ohne ehrenamtliche Hilfe wäre das nicht gegangen“, erklärte Bürgermeister Michael Rapp (CSU) im Rahmen eines Pressegesprächs.

Einen Wert von rund 30 000 Euro, schätzt Josef Gramer, Vorsitzender des Murnauer Verschönerungsvereins, der sich mit der Kommune der Organisation annahm, besitzen die Eigenleistungen und Spenden, die in das Projekt flossen. 40 000 Euro wurden für die Gestaltung des Wegs und des integrierten Walderlebnispfads in den Gemeine-Haushalt eingestellt.

Das Ergebnis, meint Rapp, sei „auch für die eigenen Mitbürger etwas Außergewöhnliches“. Sie erfahren auf einem Rundkurs, der am Ludwigs-Denkmal startet, unter anderem interessante Details über die Murnauer Historie sowie die Landschaft und erleben besonders schöne Flecken ihrer Heimat. An mehreren Stellen gibt es die Möglichkeit zur Rast, an der Ludwigshöhe und nahe des Grabs von James Loeb befinden sich Pavillons.

Zugleich wird der Tourist-Information mit dem neuen Weg ein Ass in die Hände gespielt. „Wir bekommen bereits viele Anrufe, das Interesse am Königsweg ist groß“, sagt die stellvertretende Leiterin Claudia Vogt, die den „kleinen Genusswanderweg für jede Witterung“ mit seinen „schönen Themen“ als „pfundige Sache“ sieht. Die Tourist-Info integriert den malerischen Parcours in ihr Gäste-Programm und bewirbt ihn. Ab 29. Mai finden im Zwei-Wochen-Takt jeweils samstags von 14 bis 17 Uhr Führungen statt.

Teilnehmer erleben Stationen zu den verschiedensten Themen, vom Moos über das Stahlbad und Christoph Probst bis hin zum Altwasser, dazu kommt der Walderlebnispfad am Seewaldweg - und eine besondere Überraschung an der Luitpoldhohe, die Gramer noch nicht verrät. In diesen Tagen werden die letzten Mosaiksteine in das Gesamtkunstwerk eingefügt, das Bürgermeister Rapp für eine „große Bereicherung“ hält.

Der Königsweg wird am Samstag, 8. Mai, ab 10 Uhr am Pavillon James Loeb eingeweiht (danach Führung). Parallel zur Eröffnung gehen die Gemeinde Murnau und die 1. Kompanie des Führungsunterstützungsbataillons 293 erstmals eine Patenschaft ein. (sj)

Auch interessant

Kommentare