Überblick für den 29. März

Kommunalwahl 2020 im Kreis Garmisch-Partenkirchen: Hier kommt es zu Bürgermeister-Stichwahlen

  • schließen

Bürgermeisterwahl 2020 im Kreis Garmisch-Partenkirchen: Hier finden Sie einen Überblick über alle Stichwahlen am 29. März 2020.

  • Am 29. März 2020 gibt es in Garmisch-Partenkirchen kommunale Stichwahlen.
  • Die wichtigsten Infos für Bayern* und München* lesen Sie am Wahltag in unseren Wahl-Tickern nach. 
  • In unserem kosten Garmisch-Partenkirchen-Newsletter liefern wir Ihnen regelmäßig alle wichtigen Nachrichten aus Ihrer Region - melden Sie sich hier an.

+++ Ergebnisse Bürgermeisterwahlen +++

+++ Ergebnisse Gemeinderatswahlen +++

Update vom 26. März: Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen sind die Wähler am 29. März 2020 in drei Gemeinden aufgerufen, zur Stichwahl* der Bürgermeister zu gehen. Wegen der Corona-Krise* ist sie diesmal nur als Briefwahl* erlaubt. In der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen hat Elisabeth Koch (CSU) im ersten Wahlgang 44,7 Prozent der abgegeben Stimmen erhalten und ist nun Herausforderin von Amtsinhaberin Sigrid Meierhofer (SPD), die auf 21,7 Prozent kam. Am Wahlsonntag erfahren Sie im Live-Ticker, wie das Rennen ausging.

In Murnau geht Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) ins Rennen gegen Phillip Zoepf (Mehr Bewegen). Er erreichte zunächst 41,5 Prozent, sein Konkurrent 19,0 Prozent. In Mittenwald treten Adolf Hornsteiner (CSU) und Enrico Corongiu (SPD) gegeneinander an. Der CSU-Politiker erhielt am 15. März ganze 45,7 Prozent der Stimmen, sein Konkurrent 31,0 Prozent. Wie andere Gemeinden bei der Kommunalwahl abgestimmt haben, können Sie in dieser interaktiven Karte* sehen.

Kommunalwahl Bayern 2020 - Aussicht auf mehrere Stichwahlen

Garmisch-Partenkirchen: Das sieht ganz nach einer Stichwahl am 29. März 2020 aus. Denn: Bislang bewerben sich derzeit fünf Kandidatinnen und Kandidaten um den Chefsessel in der Marktgemeinde. Den will Amtsinhaberin Dr. Sigrid Meierhofer (SPD) verteidigen. Herausforderer der Bürgermeisterin, die 2014 erstmals gewählt wurde sind Elisabeth Koch (CSU), Martin Schröter (FDP), Dr. Stephan Thiel (Grün-Unabhängig) und Lilian Edenhofer (Freie Wäher). Das Christlich Soziale Bündnis (CSB), das von 2008 bis 2014 mit Thomas Schmid den Bürgermeister stellte, bringt 2020 keinen Kandidaten für das Amt des Rathauschefs. Zunächst gab es mit Simon Brown einen Kandidaten der Bayernpartei, der seine Kandidatur aber wieder zurückzog. Als letztes im Bunde steht nun auch der sechste Aspirant fest: Anton Hofer von der Bürgervereinigung „Garmisch + Partenkirchen miteinander“ wirft seinen Hut in den Ring.

Grainau: CSU-Amtsinhaber Stephan Märkl will weitermachen. Er hat mit FDP-Mann Joachim Greuel bislang einen Gegenkandidaten.

Farchant: Bürgermeister Martin Wohlketzetter (SPD) wird nach zwei Perioden (seit 2008 im Amt) aus dem Rathaus zurück. Christian Hornsteiner, bisher Geschäftsleitender Angestellter der Gemeinde, wurde von den Fraktionsführern der SPD, CSU und Freien Wähler zum Nachfolger auserkoren. Bei der Kommunalwahl 2020 wird Hornsteiner bei der CSU-Liste auftauchen.

Oberau: Bürgermeister Peter Imminger (CSU) regiert seit 1996. Der dienstälteste Bürgermeister im Landkreis Garmisch-Partenkirchen will im März 2020 seinen Posten verteidigen und eine fünfte Amtszeit dranhängen. Das will Josef Lohr (Freie-Wähler-Gemeinschaft Oberau) verhindern, der als Gegenkandidat auftritt.

Mittenwald: Amtsinhaber Adolf Hornsteiner (CSU) regiert seit 2008 im Ort. Er tritt auch bei der Wahl am 15. März 2020 wieder an. Georg Seitz (Freie Wähler) will Bürgermeister Hornsteiner im Amt ablösen. Auch SPD-Kandidat Enrico Corongiu wirft seinen Hut in den Ring.

Wallgau: Wer wird bei der Kommunalwahl 2020 in Wallgau der Nachfolger des amtsmüden Bürgermeisters Hansjörg Zahler (CSU)? Bislang hat Bastian Eiter (Wallgauer Wählerverein) seine Kandidatur für das Amt erklärt. Der Wallgauer CSU, die noch den Bürgermeister stellt, fehlt ein Bürgermeister-Kandidat. Auch die Jungen Mitarbeiter gehen ohne Aspiranten ins Rennen. Denn jetzt steht fest: Hans Zahler, der heiß gehandelt worden war, lässt sich nicht aufstellen.

Alle Kandidaten im Überblick

Krün: Thomas Schwarzenberger (CSU) ist seit 2002 als Bürgermeister im Amt und würde gerne noch eine Legislaturperiode dranhängen. Die Chancen für eine Wiederwahl stehen bestens: Schwarzenberger ist bislang der einzige Kandidat für das Amt.

MurnauAmtsinhaber Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) wurde 2014 überraschend zum Bürgermeister gewählt. Beuting bewirbt sich im März 2020 für eine zweite Amtszeit. Rudolf Utzschneider (parteilos) tritt für die CSU an. Zwei weitere Kandidaten haben außerdem ihren Hut in den Ring geworfen: Welf Probst tritt in Murnau für die Freien Wähler an. Phillip Zoepf will ebenfalls Bürgermeister werden - er tritt für die Liste „Mehr Bewegen“ an. Das ist noch nicht alles. Für die Grünen will es Veronika Jones wissen. 

Wie geht eigentlich Kommunalpolitik?

Ohlstadt: Seit 2014 ist der parteifreie Bürgermeister des Heimgarten-Dorfs, Christian Scheuerer, im Amt. Bislang hat er keine Konkurrenz in Form eines Gegenkandidaten zu befürchten. Scheuerer hat bereits angekündigt, sich um eine zweite Amtsperiode zu bewerben.

Schwaigen: Amtsinhaber Hubert Mangold (parteifrei) macht‘s. Bei der Aufstellungsversammlung seiner erst kürzlich gegründeten, überparteilichen Wählergemeinschaft „Unabhängig - verbindend - verbindlich“ verkündete er, erneut für das Bürgermeister-Amt zur Verfügung zu stehen.

Seehausen: Markus Hörmann (CSU) ist seit 2008 im Amt. Der Bürgermeister will im März 2020 wieder kandidieren. Bei der nächsten Wahl bekommt er einen Gegenkandidaten: Sebastian Trepte will für die FDP antreten, muss aber zunächst einen Ortsverein gründen.

Großweil: Seit drei Amtsperioden regiert Amtsinhaber Manfred Sporer (CSU-Dorfgemeinschaft). Er möchte noch eine vierte dranhängen. Ob es so kommt, dürfte spannend werden. Mit seinem Stellvertreter Frank Bauer (Freie Wählergemeinschaft) hat er einen Konkurrenten, der nicht zu unterschätzen ist. 

Uffing: Wer wird Nachfolger des hauptamtlichen Bürgermeisters Rupert Wintermeier (WGU)? Derzeit treten drei Kandidaten in Uffing an: Rathaus-Geschäftsleiter Andreas Weiß (Schöffau) wird als parteifreier Kandidat ohne eigene Liste ins Bürgermeister-Rennen gehen. Gemeinderatsmitglied Dr. Thomas Hartmann tritt für die Wahlgemeinschaft Uffing an. Die komplett neue Liste „WIR für Uffing“ bietet Markus Igler als Bürgermeister-Kandidaten auf. Mit diesen drei Anwärtern auf den Chefsessel im Rathaus ist Anton Sternkopf aus Schöffau nicht zufrieden. Der Politneuling (25) möchte ihnen die Stirn bieten.

Eschenlohe: Seit 2008 regiert Bürgermeister Anton Kölbl (CSU). Er will bei der Kommunalwahl 2020 zum dritten Mal antreten. Bisher ist unklar, ob jemand gegen ihn kandieren will. Schon 2014 war er in Eschenlohe der einzige Bewerber für den Chefesessel im Rathaus gewesen. 

Spatzenhausen: Nach dem Tod von Rathauschef Georg Wagner wurde Aloisia Gastl 2017 zur Bürgermeisterin gewählt. Derzeit ist sie die einzige Kandidatin.

Riegsee: Wer wird Nachfolger von Rudolf Kühn? Vizebürgermeister Ingo Presuhn hat eine mögliche Bewerbung wieder verworfen. Er wäre in den Wahlkampf gezogen, wenn seine Ratskollegen für einen hauptamtlichen Posten gestimmt hätten. Auf ehrenamtlicher Basis lässt sich die Arbeit nicht mit seinem Job beim Murnauer Bauamt verbinden. Bei Jörg Steinleitner schon. Der Autor tritt an. Es wird zum Duell um den Rathausthron kommen. Steinleitner wird es mit dem Bio-Landwirt und langjährigem Gemeinderat Georg Miller (Dorfgemeinschaft Aidling) zu tun bekommen. 

Oberammergau: Ein erster Bürgermeisterkandidat für 2020 steht fest

Oberammergau: Lange hat sich noch kein einziger Bewerber ums Bürgermeisteramt  in Oberammergau aus dem „Versteck“ gewagt. Dann gab es eine echte Überraschung bei der CSU: Andreas Rödl kandidiert für den Bürgermeister-Posten. Zudem tritt Ludwig Utschneider für die Parteilosen Wähler ins Rennen. Mit ihm haben viele gerechnet. Als letzter im Bunde hat sich der Amtsinhaber Arno Nunn (parteifrei) zu seinen Zukunftsplänen geäußert. Nach zwei Perioden legt er sein Amt nieder. Aus „triftigen, persönlichen Gründen“. 

Ettal: Amtsinhaber Josef Pössinger - er regiert seit 2008 - hat bereits angekündigt, dass er aus Altersgründen bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren will. Gemeiderätin Vanessa Voit hat mittlerweile ihre grundsätzliche Bereitschaft zu einer Kandidatur angekündigt. Sie wäre die erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde Ettal. Bislang ist sie die einzige Bewerberin.

Unterammergau: Der amtierende Bürgermeister Michael Gansler hatte an Leonhardi verkündet, nicht mehr für eine Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Mittlerweile gibt es die ersten Bewerber: Michael Spindler, stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender seit 20 Jahren und Gemeinderat seit 2004, will Bürgermeister in Unterammergau werden. Robert Stumpfecker geht für die FUZ ins Bürgermeister-Rennen. Er war 17 Jahre bei der Gemeinde Unterammergau tätig, davon von 2005 bis zum Sommer 2013 als Geschäftsleiter. Stumpfecker kandidierte bereits bei der Kommunalwahl 2014 als Bürgermeister und erreichte gegen den Mitbewerber und Amtsinhaber Michael Gansler 43,8 Prozent der Stimmen. Seither sitzt er im Gemeinderat.

Kommunalwahl 2020: Welche Aufgaben hat der Kreistag?

Saulgrub: Es war nicht anders zu erwarten: Rupert Speer hat freie Bahn in seiner Gemeinde. Weder aus Saulgrub noch aus Wurmansau kommt ein Gegenkandidat für den Rathauschef aus Altenau. Seine Arbeit wird allseits geschätzt. 

Bad Kohlgrub: In Bad Kohlgrub wird bei der Kommunalwahl 2020 kein neuer Bürgermeister gewählt. Nach dem gesundheitsbedingten Ausscheiden von Karl-Heinz Reichert wählten die Bürger Franz Degele im Juli 2018 zum neuen Dorfoberhaupt.

Bad Bayersoien: Bad Bayersoien hat bislang zwei Bewerber für das Bürgermeisteramt bei der Kommunalwahl im März 2020. Amtsinhaberin Gisela Kieweg (listenfrei, seit 2014 im Amt) und Rupert Haseidl („Gemeinsam für unser Dorf“/GUD) erklärten beide in einer Gemeinderatssitzung Anfang Dezember, dass sie antreten wollen.

fro

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grenzöffnung nach Corona-Beschränkungen: Was Sie dazu wissen sollten
Der Weg nach Österreich ist wieder frei: Seit Donnerstag sind die Grenzen offen. Kontrollen gibt es weiterhin, aber nicht mehr in dem Umfang wie bisher.
Grenzöffnung nach Corona-Beschränkungen: Was Sie dazu wissen sollten
Corona: Keine Neuinfizierten seit Mitte Mai - doch es gibt ein Aber
Die Situation entspannt sich. Seit 17. Mai wurde kein neuer Corona-Infizierter mehr registriert. Für das Gesundheitsamt ist die Beurteilung der Lage dennoch weiter …
Corona: Keine Neuinfizierten seit Mitte Mai - doch es gibt ein Aber
Öffnung der Hotels nach Corona-Zwangspause: Anzahl der Buchungen variiert stark
In den Pfingstferien soll in Bayern der Tourismus wieder anlaufen. Unter den üblichen Sicherheitsbestimmungen dürfen Beherbergungsbetriebe wieder öffnen. Nicht alle …
Öffnung der Hotels nach Corona-Zwangspause: Anzahl der Buchungen variiert stark

Kommentare