Kontrolle ist besser

Farchant - Ab Mitte Juli setzt die Gemeinde Farchant mit Ute Bartels eine Gästekontrolleurin ein. Diese soll einmal im Monat überprüfen, ob alle Vermieter ihre Urlauber ordnungsgemäß angemeldet haben und den Kurbeitrag abführen.

Wer in der Farchant Zimmer an Gäste vermietet, muss diese anmelden und einen Kurbeitrag bezahlen. Doch nicht alle Vermieter halten sich daran - Bürgermeister Martin Wohlketzetter (SPD) geht von einem Wert von 30 bis 40 Prozent aus. „Es geht um Gelder, die der Gemeinde vorenthalten werden“, betonte er in der Sitzung des Gemeinderates.

Konkret handelt es sich hierbei um Verstöße gegen das Kurbeitrags- und das Meldegesetz. Um diese künftig zu überprüfen, hat der Tourismusausschuss vorgeschlagen, Ute Bartels als Gästekontrolleurin einzusetzen. Der Gemeinderat stimmte mit 10:2 dafür. Bartels nimmt diese Tätigkeit bereits für andere Einrichtungen wahr, zum Beispiel den Deutschen Tourismusverband, den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband sowie die Gemeinde Oberau oder Tegernseer Tal Tourismus (TTT).

„Bei TTT haben sich schnell Erfolge eingestellt“, erklärte Wohlketzetter. Es kam verstärkt zu Meldungen. „Nur durch die Ankündigung, dass geprüft wird, sind die Meldungen in der Gemeinde Kreuth um zehn Prozent gestiegen.“ Zudem stehe Bartels den Vermietern mit Rat und Tat zu Seite. Der Bürgermeister würde die Kontrolleurin für einen halben Tag pro Monat beauftragen. Sie werde nicht eingestellt, betonte er. Ihr Stundensatz beträgt 40 Euro, hinzu kommt eine Fahrtkostenpauschale. Um diese gering zu halten, sollen die Arbeitstage in Absprache mit Oberau erfolgen, ergänzte der Rathaus-Chef. Zudem könne sie in stark gebuchten Monaten mehrmals beauftragt werden und in anderen gar nicht. "Realistisch ist ein Beginn Mitte Juli.“ jpa

Auch interessant

Kommentare