+

Einzelhandel

Büffeln für die Rückkehr in den Beruf

Landkreis - Erfolgreiche Lehrgangsteilnehmer bekommen Zertifikate. Für sie gibt es neue Perspektiven nach Arbeitslosigkeit.

„Es gibt nichts Schöneres, als einen Menschen fachlich so gut zu beraten, dass er genau das bekommt, was er sich gewünscht hat, und er zufrieden nach Hause geht“: Bürgermeister Wolfgang Bauer, einst selbst im Einzelhandel tätig, hatte das Vergnügen, einer Gruppe von Frauen die Zertifikate zu überreichen, die ihnen nach einem siebenmonatigen Intensivkurs und diversen Prüfungen nunmehr „Fachkompetenz im Einzelhandel“ bescheinigen. Bereits zum sechsten Mal hatte die Garmisch-Partenkirchner Niederlassung der Münchner Berufs-Qualifizierungsagentur „Frau und Beruf“ einen Lehrgang angeboten, der arbeitslosen Frauen und Männern einen Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern soll. Partner der Agentur ist das Kinderbüro, die Finanzierung läuft über den Europäischen Sozialfonds, die Arbeitsagentur und das Jobcenter sowie das Landratsamt. „Zum einen bieten wir Fachkompetenz im Einzelhandel an“, berichtete Ausbildungsleiterin Aline Manthey anlässlich der Zeugnisübergabe. „Zum anderen aber auch Fachkompetenz im Tourismus mit Gästebetreuung, Service und Housekeeping“. Der jüngste Lehrgang vom Mai bis Dezember widmete sich dem Einzelhandel mit den Themen Betriebsorganisation, Warenwirtschaft, Verkaufsgespräch und Beratung. Der Touristik-Kurs hat erst im November begonnen und dauert noch bis Juni 2016. Dessen Teilnehmer bekamen von Jutta Griess, Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbands, Mut zugesprochen. „In unserer internationalen Branche bauen Sie Beziehungen zu Menschen auf, von denen Sie sehr viel mehr zurückbekommen, als Sie geben“. Der Einzelhandelskurs umfasste 400 Stunden und ein vierwöchiges Praktikum. Außerdem gehörten dazu in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverband Garmisch-Partenkirchen sieben Monate lang durch Fachlehrer gegebene Schulungen in betrieblichen Organisationsstrukturen und Warenwirtschaft, in Kunden- und dienstleistungsorientiertem Verhalten, in Beratungs- und Verkaufsgesprächen sowie nicht zuletzt auch über Beschwerden und Reklamationen. Fast alle Teilnehmer des Lehrgangs hätten nunmehr auch eine passende Arbeitsstelle, sagte Rosa Hochschwarzer, die Geschäftsführerin von „Frau und Beruf“. Sie wies darauf hin, dass der berufliche Wiedereinstieg nach oft längerer Arbeitslosigkeit nicht eine soziale Aktion sei. „Sondern ein Programm, von dem viele Nutzen haben: In erster Linie natürlich die Lehrgangsteilnehmer selbst, aber auch die Arbeitgeber, weil sie hochmotivierte lebenserfahrene Leute bekommen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bergbahn-Einbrecher auf frischer Tat gefasst
Innsbruck/Landkreis - Zahlreiche Bergbahnen, darunter auch vier im Landkreis Garmisch-Partenkirchen, sind 2016 Ziel einer überregional agierenden Einbrecherbande …
Bergbahn-Einbrecher auf frischer Tat gefasst

Kommentare