+

Dieses Wetter...

Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu

  • schließen

Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.

Landkreis - Der Bayerische Lawinenwarndienst hat am Montag die Gefahr von abgehenden Schneebrettern als hoch eingestuft. Daran änderte sich auch am Dienstag nichts, ebensowenig an den Vorsichtsmaßnahmen. Zwar fuhr die Seilbahn Zugspitze auf Deutschlands höchsten Berg, die Lifte standen aber wie auch im Alpspitzgebiet weiter still. Nach den morgendlichen Sprengungen kamen die Raupen zum Einsatz. „Sie verteilen den Schnee“, sagt Verena Lothes, Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn. Wenn es die Witterung zulässt, steht dem Brettl-Spaß am Mittwoch nichts mehr im Weg. Ebenfalls betroffen war am Dienstag das Gebiet „Laber Nord“. „Das haben wir dichtgemacht“, sagt Landratsamts-Sprecher Stephan Scharf.

Im Straßenverkehr hat sich die Situation sogar verschärft. Die Strecke zwischen Mittenwald und Scharnitz blieb wie auch die Staatsstraße zwischen Ettal und Plansee auf österreichischer Seite gesperrt. Hinzugekommen ist die Sperrung der Staatsstraße 2042 nach Leutasch. Wann die Routen wieder für den Verkehr freigegeben werden, hängt von den Einschätzungen der Lawinenkommissionen ab. Einschränkungen gab’s auch auf den Bahnlinien. Die Zugverbindungen zwischen Mittenwald und Scharnitz entfielen. Aufgrund der Prognosen plante die DB aber, den Betrieb am Dienstagabend gegen 19 Uhr wieder aufzunehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Wer künftig weiter über Kabel fernsehen möchte, sollte diesen Termin nicht verschlafen. Am 22. November stellt Vodafone um. 
Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Das gibt‘s selten: Drei schwangere Schwestern entbinden innerhalb von vier Monaten. Ohne es geplant zu haben. 
Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
In Garmisch-Partenkirchen ist’s Arsen, in Grafenaschau Kupfer, in Ohlstadt Chrom und in Oberau Thallium: Schadstoffe schlummern in der Erde. Inzwischen muss aber auch …
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub

Kommentare