+
Der alte Ohlstädter Maibaum wurde schon vor einer Woche abgebaut.

Hier gibt‘s die Infos im Überblick

Fünf sind‘s: In diesen Orten werden Maibäume aufgestellt

Das ist Tradition pur: Am Dienstag werden wieder in manchen Orten Maibäume aufgestellt. In einer Gemeinde soll  das Stangerl schon am Sonntag stehen.

Landkreis – Welcher Ort hat den schönsten und längsten Maibaum? Diese Frage beschäftigt am 1. Mai wieder viele bayerische Gemeinden, so auch Farchant, Ohlstadt, Murnau sowie den Riegseer Ortsteil Aidling. In diesen vier Orten ertönt heuer wieder ein lautes „Hau ruck“, wenn die neuen Wahrzeichen aufgestellt werden.

Wie eh und je kümmert sich der Volkstrachtenverein Farchant alle vier Jahre um das Aufrichten des Baumes. „Wir ziehen das Mai-Ritual aufgrund vieler Termine auf diesen Sonntag vor“, erklärt Vorsitzender Johann Schmid junior. „Geschmückt wird unser Maibaum mit Girlanden“, sagt Schmid. „Angemalt wird er nicht, er soll natürlich aussehen.“ Los geht’s in Farchant um 10.30 Uhr. Dann marschiert der Volkstrachtenverein samt Baum und Blaskapelle zum Dorfplatz. Um 11 Uhr beginnt das Aufstellen. Für Köstlichkeiten vom Grill sorgt der Würschtlmo. Außerdem gibt es es Kaffee und Kuchen. Aufgrund der Aufstellung ist die Hauptstraße von 10 bis 17 Uhr für den Verkehr komplett gesperrt. Dieser wird umgeleitet.

15 Kilometer weiter in Ohlstadt ist ebenfalls der Trachtenverein für den Maibaum sowie die Bewirtung zuständig. Ab 9 Uhr wird das Prachtstück am Dienstag, 1. Mai, am Feuerwehrhaus herausgeputzt. Drei Stunden später, um 12 Uhr, beginnt traditionell das Aufrichten am Rathausplatz. Am Abend um 19 Uhr startet die Maifeier, bei der auch langjährige Mitglieder des Trachtenvereins geehrt werden. Danach marschieren „d’Illingstoana“ auf der Dorf- und Hauptstraße mit Trommlern und Bläsern zum Postsaal. Dort steht um 20 Uhr der Maitanz auf dem Programm. Wie viele Meter der Ohlstädter Baum misst, ist noch ungewiss. Sicher ist nur, dass dem Brauch entsprechend ein extra langer ausgesucht wird.

In Murnau übernimmt der Gebirgstrachtenerhaltungsverein das Aufstellen am Untermarkt. „Der ungefähr 40 Meter lange Stamm wird am Montag, 30. April, gefällt“, sagt Johannes Köglmayr, Vorsitzender des Trachtenvereins. „Angemalt wird unser Stamm nie – es werden jedoch die Zunfttafeln angebracht.“ Am Dienstag, 1. Mai, treffen sich alle Mitglieder um 12.30 Uhr am Obermarkt vor der Bäckerei Erl, um gemeinsam zum Aufstellplatz am Untermarkt zu marschieren. Dort beginnt um 13 Uhr das Aufrichten. Eine Maifeier findet in Murnau nicht statt, es gibt jedoch ein internes Helferessen.

Das ist jedoch nicht der einzige Baum, der in der Murnauer Gemeinde aufgestellt wird. Bereits am Montag, 30. April, stemmen Eltern, Schüler sowie Lehrer der Murnauer Realschule im Blauen Land ab 12 Uhr ihr Exemplar in die Höhe. Der Stamm wurde vom Vater eines Schülers gespendet und misst über 20 Meter. Für diesen bekam die Schule sogar ein Fundament vom Landratsamt bereitgestellt.

In Aidling beginnt das Hochwuchten des Maibaums auch am Dienstag circa um 13 Uhr in der Nähe der Kirche. Der Aidlinger Trachtenverein „Alpenblick“ wird im Anschluss platteln.

Laura Masuhr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stimmen Sie ab! Soll die private Handy-Nutzung in den Pausen erlaubt werden?
Mehr Eigenständigkeit für die Schulen - dafür plädieren Kultusminister Sibler und die CSU. Demnach könnten Schulen bald selbst entscheiden, ob Kinder und Jugendliche ihr …
Stimmen Sie ab! Soll die private Handy-Nutzung in den Pausen erlaubt werden?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.