Matthias Pöll wird neuer Gemeindewerke-Chef in Mittenwald

Mittenwald - Ab 1. August wird Matthias Pöll neuer Chef der Mittenwalder Gemeindewerke. Er folgt damit Adolf Hornsteiner, der inzwischen Bürgermeister ist.

"Ich freue mich auf die Zusammenarbeit", betont der Rathaus-Chef. Vor allem aber ist dann auch für ihn die Zeit der Doppelbelastung vorbei. Hornsteiner, der seit 1999 die Werke erfolgreich leitete, übt diese Aufgabe seit seiner Amtsübernahme im Mai "nebenberuflich" aus.

Pöll kommt im Gegensatz zu seinem Vorgänger, einem Versorgungs-Ingenieur, eigentlich aus einer ganz anderen Sparte: Er ist Diplom-Kaufmann. Und das sei gut so, unterstreicht sein künftiger Chef. "In der Energieversorgungsbranche wandert immer mehr vom Technischen zum Kaufmännischen ab." Deshalb sei es logisch und konsequent, einen Werkeleiter mit betriebswirtschaftlichem Wissen zu installieren. Denn für Hornsteiner besteht die Herausforderung für die kleinen Mittenwalder Gemeindewerke darin, in einer globalisierten Welt mit den immer größer werdenden Giganten einigermaßen mitzuhalten.

Diese Zielvorstellung möchte Pöll eins zu eins umzusetzen. Zu Gute kommt dem gebürtigen Mittenwalder dabei seine langjährige Tätigkeit beim Kommunalen Prüfungsverband in München (1996 bis 2001) und als selbstständiger Steuerberater (seit 2001). Sein Vertrag ist beim Werke-Tochterunternehmen "Karwendel, Energie & Wasser" ist auf fünf Jahre festgesetzt mit Option auf Verlängerung, der Kontrakt bei den Gemeindewerken ist unbefristet ­ vorausgesetzt er meistert die vereinbarte Probezeit.

Auch interessant

Kommentare