Erste Trainerstation : Benjamin Hinterstocker (l.) arbeitet als Assistent von Peter Kathan (hinten). foto: cf

Neue Aufgabe für Benjamin Hinterstocker

Garmisch-Partenkirchen - Nach dem Aus als Eishockey-Profi betreut der 29-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen die deutschen Eishockey-Frauen als Co-Trainer

Im Frühjahr 2007 erwischte es Benjamin Hinterstocker. Da spielte er gerade sein zweites Jahr für die Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey-Liga. Eine Schulter-Verletzung zwang ihn zur Untätigkeit. Eineinhalb Jahre später, im November 2008 startete das Eigengewächs des SC Riessersee eine dreijährige Ausbildung an der Akademie in Köln zum Diplom-Trainer Eishockey.

Um Praxis-Erfahrung zu sammeln, hat er nun beim Deutschen Eishockey-Bund angeheuert. Sein Ziel: Von Peter Kathan, dem jetzigen Bundestrainer, lernen und die Frauen wieder zurück in die A-Gruppe führen. „Es macht mir viel Spaß“, sagt der 29-Jährige. „Die Mädchen sind alle bemüht, das ist eine sehr nette Truppe.“ Seinen Job nimmt er sehr ernst: „Du bist ja schließlich Nationaltrainer und vertrittst Deutschland, da hast du schon eine verantwortliche Position.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Wer künftig weiter über Kabel fernsehen möchte, sollte diesen Termin nicht verschlafen. Am 22. November stellt Vodafone um. 
Rechtzeitig digital nachrüsten: Vodafone schaltet analoges Kabelfernsehen ab
Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Das gibt‘s selten: Drei schwangere Schwestern entbinden innerhalb von vier Monaten. Ohne es geplant zu haben. 
Drei Babys in vier Monaten: Großweiler Schwestern sorgen für Frauenpower in der Familie
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub
In Garmisch-Partenkirchen ist’s Arsen, in Grafenaschau Kupfer, in Ohlstadt Chrom und in Oberau Thallium: Schadstoffe schlummern in der Erde. Inzwischen muss aber auch …
Gift für Bauherren: Scharfe Kritik an Regeln für Bodenaushub

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion