Eine Alternative: die Wiesen um die Biathlon-Anlage in Kaltenbrunn. Foto: Marcus Schoft

Olympia 2018: Oberammergau auf der Kippe

Oberammergau - Das Bürgerbegehren gegen die Teilnahme von Oberammergau an der Bewerbung für die Winterspiele 2018 könnte schon in den nächsten Tagen hinfällig werden.

Biathlon und Langlauf an den Romanshöhen in Oberammergau - die Bewerbungsgesellschaft München 2018 überraschte die Bürger des Dorfes ebenso wie viele Fachleute, als sie am 9. Juli 2009 das Sportstättenkonzept für die Olympischen Winterspiele vorstellte - ein Paukenschlag.

Die Bewerbungsgesellschaft lobt den Standort bis heute, bestärkt durch das Internationale Olympische Komitee, das dem SportstättenOlympionzept bei der Ernennung von München, Garmisch-Partenkirchen mit Oberammergau und Schönau am Königssee zu Kandidaten für die Spiele 2018 am Dienstag gute Noten gab.

Doch am Freitag deutete die GmbH erstmals an, dass der Standort Oberammergau vor dem Aus stehen könnte - erneut ein Paukenschlag. „Oberammergau ist nicht der einzig mögliche Austragungsort“, sagte Sprecherin Anna Lena Mühlhäuser. Die Planer würden auch an Alternativen arbeiten.

Das mag daran liegen, dass seit Tagen ein Bürgerbegehren im Raum stand. Am Donnerstagabend startete es eine Initiative um Korbinian Freier. Doch es deutet vieles darauf hin, dass es nicht zum Bürgerentscheid kommen muss: dann nämlich, wenn die Bewerbungsgesellschaft nicht die notwendigen Grundstücke für die Anlagen erhält. Den Eigentümern liegen verlockende, weil gut dotierte und vielfach abgesicherte Vertragsangebote vor; bis 2. Juli wurden sie gebeten mitzuteilen, ob sie ihre Flächen für eine Nutzung zur Verfügung stellen.

Zu den Alternativen möchte sich die Bewerbungsgesellschaft nicht äußern. Die Bürgerinitiative fordert - wie auch Natur- und Umweltschutzverbände -, die bestehenden Biathlonanlagen in Ruhpolding einzubinden. In den Fokus rücken drei andere mögliche Standorte: der Münchner Olympiapark, Kaltenbrunn bei Garmisch-Partenkirchen und das Isartal mit den Gemeinden Krün und Wallgau. (matt)

Auch interessant

Kommentare