So soll das im Kemmelpark geplante Seniorenzentrum aussehen. Grafik: Wentlandt

Seniorenzentrum: Spatenstich im Februar

Murnau - Im Murnauer Kemmelpark wird schon bald ein weiteres Großprojekt angepackt: Mitte Februar steht der Spatenstich für den Bau eines Seniorenzentrums an.

Die Eschenloher Geschäftsleute Dr. Albert und Christel Wentlandt, die zusammen mit Angehörigen im Landkreis mehrere Seniorenheime und -einrichtungen betreiben, haben von der Marktgemeinde Murnau ein rund 2500 Quadratmeter großes Grundstück im Süden des Kemmelparks erworben. Darauf soll das dreigeschossige, L-förmige „Seniorenzentrum Kemmelpark“ entstehen, das ein Altenheim, eine Tagespflege für Senioren und den bereits in Murnau vorhandenen „Ambulanten Pflegedienst Sonne“ beherbergen wird. „Daneben soll das Seniorenzentrum ein Treffpunkt und eine Begegnungsstätte für ältere Menschen sein“, erklärt Wentlandt in einer Pressemitteilung. Die Einrichtung wird das dritte Seniorenheim in der Staffelsee-Gemeinde. Bestehende Häuser sind der „BRK-Ruhesitz Staffelsee“ und das Seniorenheim „St. Philippus“, das ebenfalls die Wentlandts betreiben.

Laut dem Geschäftsmann liegen für das „Seniorenzentrum Kemmelpark“ bereits erste Anfragen vor. Er ist sich sicher, dass die Einrichtung, die 60 älteren Herrschaften ein neues Zuhause bieten soll, nach Fertigstellung voll belegt sein wird. Schließlich würden die Menschen immer älter, der Bedarf an Pflegeplätzen steige. Mit drei Altenheimen dürfte dann aber der Murnauer Markt gesättigt sein, meint Wentlandt. Zum Spatenstich am 17. Februar hat sich bereits die lokale Politprominenz angekündigt. Wentlandt geht davon aus, dass das Gebäude Ende des Jahres steht. Im Januar 2010 könnten dann die ersten Bewohner einziehen. „Wenn das Seniorenzentrum den Betrieb aufgenommen hat, werden dort circa 40 neue Vollzeitarbeitsplätze geschaffen“, so Wentlandt. Die Baukosten belaufen sich laut dem Geschäftsmann auf 4,2 Millionen Euro. Hinzu kommen noch die Ausgaben für den Grundstückskauf.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion