Tunnelbau rückt näher

Oberau - Noch in diesem Jahr sollen die Vorbereitungen für die Westumfahrung von Oberau beginnen. Von Ende 2017 an könnte der Verkehr durch den neuen Tunnel rollen.

Mit einem konkreten Zeitplan überraschte die Autobahndirektion Südbayern jetzt die Gemeinde Oberau. Demnach sollen bis Mitte Oktober die Bäume im Bereich des geplanten Nordportals gerodet werden. Die Gewerbebetriebe, die dort Werkstätten und Lager haben, müssen ihre Flächen in den nächsten Monaten räumen. Es folgen weitere Arbeiten wie Aushub und Altlasten-Beseitigung.

Der Tunnelbau soll im Süden Ende 2012, im Norden Anfang 2013 beginnen. Bis Ende 2015 könnte der rund 2,9 Kilometer lange Tunnel fertig sein. Bis zur Eröffnung im Jahr 2017 brauchen die Firmen für die Betriebs- und die Verkehrstechnik.

"Mich hat's fast vom Stuhl gehauen", jubelte Josef Bobinger, Sprecher der Bürgerinitiative Verkehrsentlastung Oberau (VEO). Sie kämpft seit vielen Jahren für die Umfahrung. Bürgermeistern Peter Imminger (CSU) räumte indessen ein: "Ob jetzt auch eine Finanzierung durch den Bund sichergestellt ist, lässt sich auf die Schnelle nicht klären." Er kündigte aber an, weiterfür die Finanzierung zu kämpfen. (ei/matt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Neuschnee en masse, steigende Temperaturen und Regen: Das ist eine bedrohliche Mischung. In den Gebirgen im Landkreis herrscht große Lawinengefahr – mit Auswirkungen im …
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Seit mehr als vier Jahren liegt die Verantwortung für den Landkreis in den Händen von Anton Speer. Im Tagblatt-Interview spricht der Freie Wähler über die Probleme bei …
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Loisachtal-Wasser: Neubiberg klagt
Die Zeichen stehen auf Konfrontation: Künftig soll nur noch München und nicht mehr auch das Umland mit dem Wasser aus dem Loisachtal versorgt werden. Dagegen klagt die …
Loisachtal-Wasser: Neubiberg klagt

Kommentare