US-Soldaten üben die Katastrophe

Garmisch-Partenkirchen - Es war ein Katastrophenszenario, was sich am Donnerstagabend in der Sheridan-Kaserne in Garmisch-Partenkirchen abgespielt hat - doch zum Glück war es nur simuliert.

Über 100 Mann von der US-amerikanischen Militärpolizei, der Feuerwehr Garmisch, des Bayerischen Roten Kreuz’ und der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen hielten einen Übung ab. Simuliert wurde ein Terror-Anschlag auf auf das US-Areal.

Fotos von der Übung

US-Soldaten üben die Katastrophe

Katastrophenschutzübung in der Sheridan-Kaserne zu Garmisch-Partenkirchen
Katastrophenschutzübung in der Sheridan-Kaserne zu Garmisch-Partenkirchen
Katastrophenschutzübung in der Sheridan-Kaserne zu Garmisch-Partenkirchen
Katastrophenschutzübung in der Sheridan-Kaserne zu Garmisch-Partenkirchen
US-Soldaten üben die Katastrophe

„Grundsätzlich ist alles gut verlaufen“, fasst Kreisbrand-Inspekteur Peter Gaus zusammen, der als Beobachter vor Ort war. „Es ist wichtig, dass wir diese Übung jedes Jahr abhalten. Vor die Abstimmung zwischen zivilen und militärischen Rettern muss passen.“ und die ist nicht immer ganz so einfach, wie sich auch diesmal wieder zeigte. „Die Verständigung ist schon schwierig.“ Die Führungskräfte könnten zwar alle Englisch, aber wenn es um Details und Fachbegriffe sei es problematisch. „Es fehlt an Dolmetschern.“ Dieser und andere taktische Punkte solen am kommenden Dienstag in einer Analyse noch einmal ausführlich besprochen werden.

"Das hat gut geklappt"

Zufrieden mit de Verlauf der Übung ist auch Peter Gröbl, Kommandant der Garmischer Feuerwehr. „Für uns ist das eigentlich ein Routine-Einsatz“, sagt er. Nach der simmulierten Detonation einer Bombe seien seine 30 Männer verständigt worden. In der Kaserne wurde dann die Brandbekämpfung sowie Personenrettung mit schwerem Atemschutz geübt. „Das hat gut geklappt“, sagt Gröbl zufrieden. Vor allem die Zusammenarbeit mit dem BRK, das mit rund 50 Mann vor Ort war, habe wurnderbar funktioniert. Man kennt sich eben und spricht auch die selbe Sprache.

Auch interessant

Kommentare