Blickfang: Nicht nur das Ochsengespann zog die vielen Zuschauer beim Festzug durch Wallgau in ihren Bann. foto: rosenberger

Wallgaus glänzende Vistenkarte

Wallgau - Die Bilanz der 1250-Jahrfeier Wallgaus kann sich sehen lassen: rund 15 000 Besucher zählten die Veranstalter. Einziger Wermutstropfen: Die Gemeinde machte ein Minus von 25 000 Euro.

Besser hätte es für Wallgau nicht laufen können: Drei Tage Traum-Wetter, ein reibungsloser Ablauf und bis zu 15 000 Besucher. Bei der 1250-Jahrfeier vom 1. bis 4. August 2013 hat der Ort eine glänzende Visitenkarte abgegeben. Und das beim Ministerpräsidenten persönlich. Zum großen Festakt kam Horst Seehofer (CSU) und fand einen Ort vor, in dem die Bürger zusammenhalten und die Welt noch in Ordnung ist. Als „Paradies“ bezeichnete er Wallgau bei seiner Ansprache am Dorfplatz. Und sein Versprechen, dass er den Isarkies gleich mitnehme, hat Seehofer mittlerweile auch wahrgemacht.

Kein Wunder, dass Bürgermeister Hansjörg Zahler (CSU) rundum zufrieden ist. Seine Bilanz: „Die 1250-Jahrfeier war ein absoluter Erfolg.“ Vor allem, weil vorher niemand wusste, ob das Konzept aufgehen würde. Es ging auf. Das Motto „Ein Dorf zum Erleben“ kam bestens an - und wirkt nach. „Ich habe das Gefühl, die Leut’ im Ort sind zusammengerückt.“ Zudem seien die lebenden Werkstätten an der Sonnleiten eine „Initialzündung“ für die Neugestaltung des Wallgauer Adventsmarkts gewesen. Der soll ab heuer ebenfalls an der Sonnleiten und am Dorfplatz stattfinden.

Auch die finanzielle Bilanz bereitet dem Rathauschef keine Sorgen - trotz eines Defizits von 24 596 Euro für die Gemeinde. „Man kann keinen Geburtstag für Null feiern“, sagt Zahler. Das sei vor dem großen Fest klar gewesen. „Auch die Summe halte ich für vertretbar.“ Schließlich seien die Kosten eine gute Investition gewesen. Und möglicherweise der Start für ein Großereignis, dass alle paar Jahre Wallgau von seiner besten Seite zeigt. Wie der Bozner Markt in Mittenwald. Aber diese Pläne haben Zeit. Erstmal sollen alle Helfer durchschnaufen - und stolz sein auf die glänzendeVisitenkarte, die sie alle zusammen für ihr Dorf abgegeben haben. nine

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sperrung der B2 aufgehoben - zwei  wesentliche Gründe für schnelle Abwicklung der Arbeiten
Das ging schnell. Die Rodungsarbeiten an der B2 waren deutlich früher fertig als gedacht. 400 Bäume wurden in nicht einmal einmal eineinhalb Tagen entfernt.
Sperrung der B2 aufgehoben - zwei  wesentliche Gründe für schnelle Abwicklung der Arbeiten

Kommentare