Forstwirtschaft schlägt Alarm  

WBV Ammer-Loisach: Warnung vor dem Borkenkäfer

Der Borkenkäfer hat sich bereits in die Rinden der Bäume gebohrt. Die WBV Ammer-Loisach macht darauf aufmerksam, dass die Waldbesitzer von nun an sechs Wochen Zeit haben, nach Bohrmehl zu suchen.  

Landkreis – Der Borkenkäfer macht Förstern und Waldbesitzern Jahr für Jahr zu schaffen. Fachleute haben diese Woche an verschiedenen Stellen das erste Bohrmehl an stehenden Fichten im Landkreis gefunden, wie Thomas Grebenstein, Chef der Waldbesitzer Vereinigung Ammer-Loisach (WBV), in einer Pressemitteilung schreibt. Dies bedeutet, dass der Käfer für seine Brut bereits in die Rinden der betroffenen Bäume gebohrt hat. Bis die neue Käfergeneration ausfliegt, dauert es um die sechs Wochen.

Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Die WBV Ammer-Loisach fordert alle Waldbesitzer dazu auf, die typischen Stellen auf Befall zu kontrollieren. Diese sind: Käfernester des Vorjahres, besonnte Waldränder, geschwächte Bestände und Stellen, an denen Holz liegen geblieben ist. Das Bohrmehl findet sich am Stammfuß im Moos, an Spinnenweben, hinter Rindenschuppen oder auf Blättern.

Weitere Informationen:

Der WBV bietet Info-Veranstaltungen im Wald an. Die Termine und Treffpunkte sind: Sportplatz Ohlstadt (Boschetstraße): Dienstag, 23. Mai, um 15 Uhr; Bahnhof Grafenaschau: Dienstag, 23. Mai, um 18 Uhr; Einfahrt zur Alten Mühlezwischen Altenau und Unternogg: Mittwoch, 24. Mai, um 19 Uhr; Gasthof Post in Aidling:Montag, 29. Mai, um 15 Uhr; Wanderparkplatz Brand: Mittwoch, 31. Mai, um 19.15 Uhr; Dorfplatz/Kirche in Eschenlohe: Donnerstag, 1. Juni, um 20 Uhr.

Magdalena Kratzer 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Neuschnee en masse, steigende Temperaturen und Regen: Das ist eine bedrohliche Mischung. In den Gebirgen im Landkreis herrscht große Lawinengefahr – mit Auswirkungen im …
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Seit mehr als vier Jahren liegt die Verantwortung für den Landkreis in den Händen von Anton Speer. Im Tagblatt-Interview spricht der Freie Wähler über die Probleme bei …
Landrat Speer: „Ich kämpfe um jeden Geldautomaten“
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht

Kommentare