Forstwirtschaft schlägt Alarm  

WBV Ammer-Loisach: Warnung vor dem Borkenkäfer

Der Borkenkäfer hat sich bereits in die Rinden der Bäume gebohrt. Die WBV Ammer-Loisach macht darauf aufmerksam, dass die Waldbesitzer von nun an sechs Wochen Zeit haben, nach Bohrmehl zu suchen.  

Landkreis – Der Borkenkäfer macht Förstern und Waldbesitzern Jahr für Jahr zu schaffen. Fachleute haben diese Woche an verschiedenen Stellen das erste Bohrmehl an stehenden Fichten im Landkreis gefunden, wie Thomas Grebenstein, Chef der Waldbesitzer Vereinigung Ammer-Loisach (WBV), in einer Pressemitteilung schreibt. Dies bedeutet, dass der Käfer für seine Brut bereits in die Rinden der betroffenen Bäume gebohrt hat. Bis die neue Käfergeneration ausfliegt, dauert es um die sechs Wochen.

Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Die WBV Ammer-Loisach fordert alle Waldbesitzer dazu auf, die typischen Stellen auf Befall zu kontrollieren. Diese sind: Käfernester des Vorjahres, besonnte Waldränder, geschwächte Bestände und Stellen, an denen Holz liegen geblieben ist. Das Bohrmehl findet sich am Stammfuß im Moos, an Spinnenweben, hinter Rindenschuppen oder auf Blättern.

Weitere Informationen:

Der WBV bietet Info-Veranstaltungen im Wald an. Die Termine und Treffpunkte sind: Sportplatz Ohlstadt (Boschetstraße): Dienstag, 23. Mai, um 15 Uhr; Bahnhof Grafenaschau: Dienstag, 23. Mai, um 18 Uhr; Einfahrt zur Alten Mühlezwischen Altenau und Unternogg: Mittwoch, 24. Mai, um 19 Uhr; Gasthof Post in Aidling:Montag, 29. Mai, um 15 Uhr; Wanderparkplatz Brand: Mittwoch, 31. Mai, um 19.15 Uhr; Dorfplatz/Kirche in Eschenlohe: Donnerstag, 1. Juni, um 20 Uhr.

Magdalena Kratzer 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stimmen Sie ab! Soll die private Handy-Nutzung in den Pausen erlaubt werden?
Mehr Eigenständigkeit für die Schulen - dafür plädieren Kultusminister Sibler und die CSU. Demnach könnten Schulen bald selbst entscheiden, ob Kinder und Jugendliche ihr …
Stimmen Sie ab! Soll die private Handy-Nutzung in den Pausen erlaubt werden?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.