+
Stillstand: Auf bestimmten Strecken fährt kein Zug mehr. 

Schneekettenpflicht auf manchen Straßen

Wetter im Landkreis: Diese Zugstrecken sind gesperrt

  • schließen

Noch hat sich die Lage nicht entspannt. Im Gegenteil. Aufgrund der anhaltenden Schneefälle gibt es nun neue Regelungen für bestimmte Strecken und Zugausfälle.

Update, 10. Januar 2019, 14 Uhr:

Die Bahnstrecken zwischen Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen sowie Murnau und Oberammergau bleiben voraussichtlich bis Dienstag, 15. Januar, gesperrt. Der RVO (Regionalverkehr Oberbayern) bemüht sich um Schienenersatzverkehr.

Landkreis - Es schneit und schneit und schneit. Für Verkehrsteilnehmer heißt es, runter vom Gas und langsam fahren. Mittlerweile herrscht auf bestimmten Strecken Schneekettenpflicht - und zwar auf der B2 zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald-Nord (nur für Lkw und Fahrzeuge über 3,5 Tonnen) sowie zwischen Oberau und Ettal in beiden Richtungen. 

Außerdem wurde wegen Schneebruch die Straße zwischen Bad Bayersoien und der Abzweigung nach Kalkofen in beide Richtungen gesperrt. 

So sieht die Lage im Bahnverkehr aus:

Auch der Zugverkehr zwischen Mittenwald und Scharnitz steht still - und zwar bis Montag, 14. Januar. Aufgrund gesperrter Straßen steht kein Ersatzverkehr zur Verfügung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürackers Füllhorn: Kommunen erhalten mehr Geld vom Freistaat
Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen gilt als Region mit besonderem Handlungsbedarf. Deshalb fallen die Schlüsselzuweisungen für 2019 weiter besonders üppig aus. 
Fürackers Füllhorn: Kommunen erhalten mehr Geld vom Freistaat
Volksbegehren zum Artenschutz erreicht Spitzenwerte im Landkreis
Den Landkreis-Bürgern liegt das Schicksal der Bienen am Herzen: Bis zu 30 Prozent der Stimmberechtigten haben sich in die Unterschriften-Listen eingetragen.
Volksbegehren zum Artenschutz erreicht Spitzenwerte im Landkreis
Bienen-Volksbegehren:  Drei Orte erreichen Fabel-Werte
Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ brummt: Im Landkreis haben sich bis Montagmittag rund 14 Prozent der Wahlberechtigten für das Artenvielfalt-Plebiszit eingetragen. …
Bienen-Volksbegehren:  Drei Orte erreichen Fabel-Werte

Kommentare