Von zwei Autos gerammt: Pferd stirbt auf Staatsstraße

Murnau - Ein ausgebüchstes Pferd ist bei Murnau-Oberried von zwei Autos erfasst und dabei so schwer verletzt worden, dass es starb. Die beteiligten Autofahrer standen danach unter Schock

Die Autofahrer mussten von Angehörigen des Kriseninterventionsdienstes betreut werden. Ein der beiden, ein 52 Jahre alter Mann aus Bernbeuern, zog sich zudem leichte Blessuren zu und musste sich in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

Das Pferd hatte am Freitag gegen 17.50 Uhr die Chance zur Flucht genutzt, als sein Besitzer, ein 41-jähriger Würzburger, das Gatter der Koppel öffnete, um seine dort untergebrachten Tiere zu füttern. Das Ross drückte sich an dem Mann vorbei nach draußen. Der Besitzer versuchte noch, sich an das Pferd zu hängen, was ihm jedoch misslang.

Das Tier erreichte nach rund 50 Metern die Staatsstraße 2062. Auf dieser war der Bernbeuerer gerade in seinem Golf in Richtung Murnau unterwegs. Nach Angaben der Polizei besaß der Mann keinerlei Möglichkeit, auszuweichen oder rechtzeitig zu bremsen. Sein Wagen erfasste das Pferd, das nach dem wuchtigen Aufprall auf der Windschutzscheibe über das Autodach geschleudert wurde und dann auf der Straße zum Liegen kam.

Die direkt nachfolgende Autofahrerin, eine 22-Jährige aus Uffing, konnte dem Ross ebenfalls nicht mehr ausweichen und prallte mit ihrem BWM gegen das liegende Tier. Am Golf entstand Totalschaden in Höhe von rund 5000 Euro, am BMW ein Schaden von etwa 800 Euro.

Für den Pferdebesitzer hat der Unfall unter Umständen juristische Folgen. Die Polizei leitete gegen ihn „entsprechende strafrechtliche Ermittlungen" ein. (sj)

Auch interessant

Kommentare