Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Handwerk als Hobby: Johannes Hessler schnitzt die typischen Larven der Mittenwalder Fasnacht.

Johannes Hessler entwirft Unikate

Eine geschnitzte Tradition

Mittenwald - Wie viele Larven Johannes Hessler mit seinen jungen 21 Jahren bereits geschnitzt hat, weiß er nicht. Es waren aber viele. Und auch heuer hat der gelernte Bildhauer in der Mittenwalder Fasnacht wieder alle Hände voll zu tun.

Die Larven, die Johannes Hessler entstehen lässt, sind Unikate. Jede einzelne unterscheidet sich von den anderen. Jede einzelne ist ein individuelles Kunstwerk. An seiner kleinen Werkbank neben dem elterlichen Wohnhaus schnitzt der Mittenwalder – jetzt in der Hochsaison – bis tief in die Nacht. Schließlich müssen die Masken aus Zirbenholz noch rechtzeitig bis zu den Gungln und dem Unsinnigen Donnerstag fertig werden.

Seine offizielle Ausbildung hat Hessler in der Schnitzschule Garmisch-Partenkirchen gemacht. Drei Jahre lang verfeinerte er dort sein künstlerisches Können. Nach seiner Ausbildung im Kreisort ging der Bildhauer dann für ein Jahr nach St. Ulrich in Südtirol. In den Dolomiten-Dörfchen schliff er sein Talent weiter zurecht. „In diesen zwölf Monaten lernte ich sehr viel.“ Zahlreiche Kunstwerke schnitzte er dort, darunter viele Christus- und Akt-Figuren. Doch lange wollte er der Heimat nicht bleiben. Es zog ihn zurück in den Geigenbauort. Auch wenn er dort nicht von seinem Handwerk lebt. Vor zwei Jahren begann er als Monteur bei der Mittenwalder Firma Schaller. Seine Schnitzeisen legte er trotzdem nicht weg. „Die Bildhauerei und das Larvenschnitzen mach’ ich nur nebenher.“ Für andere Leute. Eine eigene Maske hat Hessler nicht. Er trägt jene, die sein Vater gefertigt hat. Denn auch er schnitzt seit Jahrzehnten Larven. Er hat die Liebe dazu seinem Sohn praktisch in die Wiege gelegt.

So hängen im Hesslerschen Wohnzimmer die bekannten Schnauzer und einige Weiber-Larven an einem Hirschgeweih. Auch Schellenrührer kommen gerne zu dem Mittenwalder und lassen ihre Wünsche in Holz verwirklichen. Zu seiner Kundschaft zählen aber nicht nur Isartaler. Erst kürzlich schnitzte er für einen Partenkirchner Maschkera eine überdimensional große Larve für die so genannten Untersberger Mandl: „Das war bisher meine größte“, erzählt der Bildhauer.

Die kleinste bekam sein Neffe. Nur etwa 20 Zentimeter groß schnitzte er die Kinderlarve für den jungen Hansi – eine „richtig schiache Hexenlarve mit Krüppelnase und Warzen“, beschreibt der Schnitzer mit einem Lachen. „Für den Kleinen war sie das Höchste.“

Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kühn wirbt für Horváth-Platz
Normalerweise mischt sich CSU-Grande Harald Kühn nicht ins Alltagsgeschäft der Murnauer Ortspolitik ein. Doch jetzt macht er eine Ausnahme – und plädiert dafür, den …
Kühn wirbt für Horváth-Platz
GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Garmisch-Partenkirchen. Die Verwaltung, die sich damit befasst, kann aber nicht so schalten und walten, wie sie’s …
GaPa-Tourismus: Neue Rechtsform weiter auf dem Prüfstand
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Aus Flüchtlingen sollen Mitbürger werden – ein hehres Ziel, von dem man in Wallgau noch ein gutes Stück entfernt ist. Viele Einheimische fremdeln immer noch mit den …
Multikulti im Priester-Erholungsheim
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie
Zum 70. Jahrestag des Marshall-Plans empfängt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ihren US-Kollegen James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen. Ein Anlass, …
Ursula von der Leyen und James N. Mattis in Garmisch-Partenkirchen: Da stimmt die Chemie

Kommentare