+
Über ein Foto mit dem Idol dürfen sich die Sieger des Kegel-Schießwettbewerbs freuen – (v.l.) Rainer Lang, Rudi Eschbaumer, Norbert Flohe und Ralf Prochaska.

Ex-Biathletin gibt ein Versprechen ab

Schwangere Magdalena Neuner nimmt sich Zeit für ihren Fanclub

Wallgau - Ihre Anhänger lieben sie. Das zeigte sich auch wieder beim Magdalena-Neuner-Fanclub-Treffen. Die Ex-Biathletin ratschte mit den Anwesenden und gab zahlreiche Autogramme. 

Auf einmal wurde es ganz still im Saal beim mittlerweile neunten Treffen des Magdalena-Neuner-Fanclubs in Wallgau. Noch immer umgibt die Ex-Biathletin eine besondere Aura, von der Fans blitzschnell erfasst werden. Pünktlich um 19.30 Uhr betritt der Star des Abends die Bayerische Stube im Haus des Gastes. Ja, es kribbelt noch immer . . .

Nach der Begrüßung durch die Fanclub-Vorsitzende Eva Möslein („Wir sind alle stolz, eine so tolle Frau begleiten zu dürfen“) und einem Lob an alle Vorstandskollegen, Sponsoren und Helfer beweist der langanhaltende Beifall der aus ganz Deutschland angereisten 70 Mitglieder, dass die zwölffache Biathlon-Weltmeisterin und Doppelolympiasiegerin auch vier Jahre nach ihrem Karriere-Ende bei ihren Anhängern nichts von ihren Sympathien eingebüßt hat. Sogleich beginnt Magdalena Neuner locker und frisch von der Leber weg zu erzählen, was ihre Anhänger hören wollen – nämlich, was ihr großes Idol jetzt so treibt. „Für mich war es ein ereignisreiches Jahr als Fernseh-Expertin, mit zahlreichen Sponsorenterminen“, beginnt die Mutter einer zweijährigen Tochter.

Fan nimmt eine 760 Kilometer lange Anreise auf sich 

Dass sich „jetzt bei mir erneut Nachwuchs ankündigt“, das wissen – natürlich – schon alle im Saal. Solche Neuigkeiten verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Doch Lena verspricht: „Ich bleib’ aber dem Biathlonsport treu – so wie ihr“. Die Ehrenbürgerin von Wallgau begründet dies damit, dass sie hier „viele bekannte Gesichter sieht“, die bei den Rennen an der Strecke stehen und die Läufer anfeuern. Dann gibt Neuner angesichts der vielen Anwesenden Entwarnung: „Ich habe genügend Autogrammkarten für Euch mitgebracht.“ Eine Ankündigung, die nach dem Ende der Jahresversammlung des Fanclubs zu einer langen Schlange führt. 

Unter den Autogrammjägern ist auch Jan Rogmann. Der 39-Jährige aus Kevelaer hat mit 760 Kilometern die weiteste Anreise. Er erzählt: „2008 waren meine Eltern mit mir beim Biathlon in Ruhpolding. Wir haben Magdalena im Hotel um ein Autogramm gebeten und sie gefragt, wie wir sie unterstützen können. ,Durch den Eintritt in meinen Fanclub’, war ihre Antwort, seitdem komme ich nach Wallgau“.

Der Magdalena-Neuner-Fanclub zählt derzeit 415 Mitglieder. Schriftführer Stefan Leise lässt das Fanjahr Revue passieren: „Besonders gefreut hat uns, dass Magdalena bei der Wahl zu Deutschlands beliebtesten Frauen auf Platz sieben gekommen ist.“ Auch im vergangenen Winter habe man wieder viele Wettkämpfe besucht, bis nach Kanada. Schatzmeisterin Andrea Zahler nennt Mitgliedsbeiträge und zahlreiche Spenden als Grund, dass heuer wieder Geld an den Skiclub, Schützengesellschaft und Biathlonstützpunkt verteilt wurde.

Für die Mitglieder von auswärts hatte der Fanclub ein dreitägiges Programm zusammengestellt. Neben einem Begrüßungsabend mit einem Konzert der von Paul Neuner geleiteten Musikkapelle wurden im Schützenstüberl die Sieger im Kegeln und Luftgewehrschießen ermittelt. Hoch im Kurs stand bei der Preisverteilung ein Siegerfoto mit Magdalena. Auch diese Aufgabe bewältigte das Idol – mit dem gewohnten strahlenden Gold-Lena-Lächeln.

Wolfgang Kunz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geigenbauschule: Das könnte die Ursache des Geruchsproblems sein
Die Zeit der Ungewissheit hat ein Ende: Zumindest sieht es danach aus. Bei den neuesten Untersuchungen wurden Stoffe festgestellt, die die Geruchsbelästigung in den …
Geigenbauschule: Das könnte die Ursache des Geruchsproblems sein
Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Brüten bei Frost, Schlüpfen an Eisheiligen: Murnaus Weißstörche müssen sich den ungünstigen Witterungsbedingungen stellen. Zu große Sorgen um den Nachwuchs machen sich …
Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
Noch nie waren die Premieren-Karten so schnell vergriffen wie dieses Mal. Kein Wunder. „Die Mordsleich vom Rießersee“ ist mehr als nur ein heimatlicher Krimi. Das …
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Die Liste der öffentlichen Projekte in Murnau, die bereits realisiert werden oder geplant sind, ist lang. Die Folge: Die Verwaltung muss ihr Personal aufstocken – mit …
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt

Kommentare