Ordnungswidrig gehandelt

Mann brennt an Allerheiligen Leuchtraketen ab

Da wollte wohl schon jemand für Silvester üben: Ein Slowake wurde auf frischer Tat ertappt, wie er verbotenerweise Feuerwerkskörper zündete. Jetzt bekommt er eine Anzeige.

Mittenwald – Auf frischer Tat ertappt haben Mittenwalder Polizisten einen Mann, der unerlaubterweise mit Sprengstoff hantiert hatte. Der slowakische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Marktgemeinde feuerte an Allerheiligen gegen 2 Uhr im Bereich der Bahnhofsstraße zwei Leuchtraketen ab. Die Streifenbesatzung fand die Überreste und konnte den 37-Jährigen noch im Ort stellen. Er räumte seine Tat sofort ein. Nach Angaben der hiesigen Polizeiinspektion konnte der Slowake die notwendige Ausnahmegenehmigung dafür aber nicht vorweisen. Wie es vonseiten der Beamten heißt, dürfen Feuerwerkskörper ohne Erlaubnis ausschließlich am 31. Dezember und am 1. Januar von Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, abgebrannt werden.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo soll es hin? Zwei Gemeinden im Wettkampf ums Naturparkzentrum
Ettal würde es gern bekommen. Und den Holzpavillon von der Landesausstellung dafür nutzen. Aber auch Oberammergau bewirbt sich um ein Naturparkzentrum. Damit ist nämlich …
Wo soll es hin? Zwei Gemeinden im Wettkampf ums Naturparkzentrum
Nazigold – die Jagd in Mittenwald geht weiter
Das sagenumwobene Nazigold lockt wieder Spurensucher nach Mittenwald. Nach drei Niederländern reist nun der amerikanische TV-Moderator Josh Gates mit Kamerateam an.
Nazigold – die Jagd in Mittenwald geht weiter
Feneberg-Markt: Eröffnung erst im Februar
Das Thema war lange Zeit heftig umstritten, doch am Ende sprachen sich 2015 die Ohlstädter per Bürgerentscheid mehrheitlich für einen Supermarkt am Josefplatz aus. Der …
Feneberg-Markt: Eröffnung erst im Februar
Streitpunkt Straßenausbau: Dafür müssen Anlieger wohl noch zahlen
Der Ausbau von Straßen wird nicht mehr auf die Anlieger umgelegt. Was aber ist mit Kosten, etwa für Beleuchtung und Kanal, die bereits von der Gemeinde vorgestreckt …
Streitpunkt Straßenausbau: Dafür müssen Anlieger wohl noch zahlen

Kommentare