32-Jähriger setzt Notruf ab - trotz erheblicher Verletzungen

Mann stürzt an der Großen Klammspitze ab

Glück im Unglück: Ein Maisacher ist in einem steilen Schneefeld ausgerutscht und 50 Meter in die Tiefe gestürzt. Er wurde ins UKM geflogen.

Graswangtal - Mit schwersten Verletzungen hat ein Bergsteiger einen Absturz an der Großen Klammspitze im Graswangtal überlebt. Wie es von der Polizei heißt, ist es am Freitag zu dem Unglück gekommen. Der Maisacher war von Schloss Linderhof über die Brunnenkopfhütte in Richtung Klammspitze unterwegs. Auf einer Höhe von 1750 durchquerte der 32-Jährige eine steiles Schneefeld. Dabei rutschte er aus und stürzte rund 50 Meter über ein weiteres, teils mit Felsen durchsetztes Schneefeld ab.

 Trotz seiner erheblichen Verletzungen konnte der Maisacher noch selbst den Notruf absetzen. Ihm eilten der Rettungshubschrauber Christoph Murnau, ein Polizeihubschrauber und die Bergwacht Oberammergau mit fünf Kameraden zu Hilfe. Der Mann wurde ins UKM nach Murnau gebracht. 

Rubriklistenbild: © schauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maria Höfl-Riesch postet Schock-Foto: OP nach Bootsunfall auf Gardasee
Dreifache Olympia-Siegerin verunglückt: Maria Höfl-Riesch hat sich bei einem Bootsausflug auf dem Gardasee schwer verletzt. Sie muss operiert werden.
Maria Höfl-Riesch postet Schock-Foto: OP nach Bootsunfall auf Gardasee
Der Kohlenmeier in Bad Kohlgrub brennt
Der Kohlenmeiler brennt, die 17. Bad Kohlgruber Köhlertage sind eröffnet. Doch zierte sich das Buchen- und Eichenholz ein wenig. Es brauchte ein bisschen Zeit und Luft.
Der Kohlenmeier in Bad Kohlgrub brennt
Die Welt zu Gast in Mittenwald
Den Zusatz international hat die achte Auflage des Geigenbauwettbewerbs mehr als verdient. Das allein beweist die Liste der Preisträger, die am Samstag bei der …
Die Welt zu Gast in Mittenwald
Polizei fasst Exhibitionist (17)
Ein Exhibitionist hat am Wochenende im Raum Murnau sein Unwesen getrieben. Der geständige Murnauer ist 17 Jahre alt.
Polizei fasst Exhibitionist (17)

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.