+
Mysteriöses Verschwinden: Das Feldkreuz des Marktes steht seit Monaten nicht mehr dort, wo es eigentlich hingehört.

Einheimische vermissen Kruzifix am Marienplatz

Die Suche nach dem Feldkreuz

Garmisch-Partenkirchen - Das Feldkreuz am Garmisch-Partenkirchner Marienplatz ist vor einigen Monaten plötzlich verschwunden. Wer es entfernt hat, ist weitgehend unklar. Der Markt und der Inhaber des Atlas Posthotels wollen es nun in naher Zukunft und in restauriertem Zustand wieder anbringen.

Beim Schlendern über den Garmisch-Partenkirchner Marienplatz wird sich so mancher Einheimische bereits gefragt haben, ob in der vertrauten Gegend nicht irgendetwas anders ist. Moment. Stand am Marienplatz nahe des Atlas Posthotels nicht eigentlich ein Feldkreuz? Das Kruzifix scheint jedoch vom Erdboden verschwunden zu sein. Der frühere Leiter des Werdenfels Museums Andreas Baumann, vermisst die Figur bereits seit einigen Monaten. „Schon im Februar bin ich von mehreren Leute darauf angesprochen worden, dass das Kreuz verschwunden ist. Keiner wusste wohin“, sagt er 86-Jährige. „Auf einmal war es nicht mehr da.“

Einen leisen Verdacht, wer es entfernt haben könnte, hat der Farchanter Rentner. Ein Taxifahrer habe ihm erzählt, dass es von Mitarbeitern des Atlas Posthotels in einer Nacht und Nebelaktion entfernt worden sei. Dafür findet Baumann klare Worte. „Entspricht das der Wahrheit, finde ich es ein Unding. Schließlich steht das Kreuz schon seit mehr als 30 Jahren am Marienplatz und ist Teil unseres Brauchtums. Außerdem gehört es ja auch dem Markt und befand sich eindeutig auf Gemeindegrund.“

Auf Tagblatt-Nachfrage war der Hotelinhaber Ibrahim Kavun nicht zu erreichen. Ein Mitarbeiter des Hotels, der nicht genannt werden möchte, teilte mit, dass nicht der Betrieb, sondern die Gemeinde selbst das Kreuz entfernt habe, „um es zu reparieren“. Martin Bader von der Gemeinde kann dies nicht bestätigen, will aber auch auf bestehende Gerüchte nicht eingehen. Der Pressesprecher lässt verlauten, dass das Kreuz „im Rahmen von Baumaßnahmen mit abmontiert wurde“.

Wer genau für das Verschwinden des christlichen Symbols verantwortlich ist, bleibt also unterm Strich weiterhin unklar. Fest stehe laut Bader auf jeden Fall, dass es sich momentan im Bauhof des Marktes befindet. Mit Herrn Kavun habe man sich darauf geeinigt, das Kruzifix in naher Zukunft wieder anzubringen. „In diesem Zusammenhang haben in der Vergangenheit bereits Erörterungstermine mit dem Hotelinhaber stattgefunden“, sagt er. Das Feldkreuz werde demnächst wieder am bisherigen Ort aufgestellt - dies geschieht in Zusammenarbeit mit Hotelier Kavun.

Dieser soll sich bei der Aufstellung sogar um ein neues Fundament samt Halterung kümmern. Der Bauhof wird hingegen die Christusfigur, die sich bereits vor Verschwinden des Kruzifixes in Restauration befand, montieren und das Feldkreuz wieder an seinem alten Standort befestigen. Wann genau dies geschehen wird, kann der Gemeindesprecher nicht sagen. Die konkrete Umsetzung hänge noch von verschiedenen Punkten ab, es sehe aber „sehr gut aus“.

Baumann freut sich, dass „sich der Sache endlich angenommen wird“, will die erneute Anbringung des Kruzifixes jedoch erst glauben, wenn er es „wie gewohnt“ am alten Standort vorfindet. „Ich bin gespannt, wann das geschehen wird. Ich persönlich glaube nicht, dass es so schnell geht“, sagt er und fügt mit einen Augenzwinkern hinzu. „Aber man soll die Hoffnung ja bekanntlich nie aufgeben."

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Geschwister soll’s billiger werden
Es war die Stunde der Formulierungskünstler und – fast klar – eine Rechtsanwältin hat gesiegt. Die Frage ist nur, ob das auch vorhalten wird. Als es in der Sitzung des …
Für Geschwister soll’s billiger werden
Nach Ski-Sturz querschnittsgelähmter Niko kämpft sich zurück
Ein Sturz beim Training im Kaunertal hat Nikolai Sommers Leben verändert. Für immer: Der 16-Jährige, der als Nachwuchstalent des Deutschen Skiverbands galt, ist …
Nach Ski-Sturz querschnittsgelähmter Niko kämpft sich zurück
Kommunaler Wohnungsbau: Gemeinde gibt Gas
Die Marktgemeinde Murnau macht ernst mit dem kommunalen Wohnungsbau am Längenfeldweg: Jetzt wurde als erster Schritt der Architektenwettbewerb dazu auf den Weg gebracht.
Kommunaler Wohnungsbau: Gemeinde gibt Gas
Symbolischer Akt gegen Rassismus
Tatsächlich war Adolf Hitler noch bis 2017 Ehrenbürger von Mittenwald. War. Denn mit einem symbolischen Akt haben sich die heutigen Lokalpolitiker von dem Beschluss des …
Symbolischer Akt gegen Rassismus

Kommentare