+
Sänger und Besungene: Laura Dahlmeier und Markus Grill von der Band Edelweiss Bluegrass. 

Lied wird aufgenommen

„LAURA“ – eine Lobeshymne für die Biathlon-Königin

  • schließen

Das gab es noch nicht - bis jetzt: ein eigenes Lied für Laura Dahlmeier. Markus Grill von der Edelweiss-Bluegrass-Band hat sich dieser Aufgabe gestellt und damit die Fans beim Empfang begeistert. 

Hit für Hit schmettert Markus Grill mit seiner rockigen Stimme von der Kurpark-Bühne. So kennt man ihn – als Stimmungsmacher. Seit 1997 ist er Sänger der Edelweiss-Bluegrass-Band. 20 Jahre Erfahrung also – so schnell bringt ihn nichts aus der Fassung. Auch an diesem Samstag lässt er sich nach außen nichts anmerken. Dabei brodelt in ihm die Nervosität. Das schafft bei dem Routinier sonst niemand so schnell – außer „LAURA“.

Diesen Namen trägt das von ihm geschriebene Lied, das er Laura Dahlmeier widmet. Zum ersten Mal hat er es beim Empfang vor ihr und den Fans gespielt. „Ich war am Anfang recht locker, aber dann ist mir richtig die Düse gegangen“, sagt Grill nach dem Auftritt. Da ist die Anspannung bereits abgefallen. Die Premiere war gelungen, das Publikum sang mit, als die Athletin mit dem Flying Fox auf die Bühne schwebte. „Das hat heute alles getoppt.“

„Wir wollten ihr was zurückgeben“

Zum dritten Mal wurde die Band, die zu Dahlmeiers Lieblingsgruppen zählt, für einen ihrer Empfänge engagiert. „Das ehrt uns, deshalb wollten wir ihr was zurückgeben.“ Für einen Vollblutmusiker wie ihn schrie dieser Anlass förmlich nach einem eigenen Laura-Lied. Besondere Sportlerin, besondere Leistungen, besondere Anerkennung.

Vor vier Wochen entstand die Idee. „Der Refrain war als Erstes da.“ Den weiteren Text hat er drumherum gebaut. „Das hat mir ein paar schlaflose Nächte bereitet“, gibt er zu. Zumal er das Lied ohne die Hilfe seiner Bandkollegen komponierte, er weihte sie erst später in seinen Plan ein. Ein paar Anregungen holte er sich bei Dahlmeiers Mama Susi, die die Überraschung vor ihrer Tochter geheim hielt. Und „plötzlich ist es gelaufen“.

Bis zuletzt tüftelte er mit der Band noch herum. Ohne, dass jemand eine Kostprobe erhielt. Nur Susi Dahlmeier rief Grill am Donnerstag noch an und fragte, ob sie „LAURA“ vorab einmal hören wolle. Sie lehnte ab, vertraute der Band. Und musste es nicht bereuen. Entstanden ist eine Lobeshymne auf ihre Tochter.

Grill ist selbst Dahlmeier-Fan, zeigt sich „stolz“ auf ihre Leistung. Sie zu begeistern, war sein Ziel. Nun schmiedet er neue Pläne. Nächste Woche soll „LAURA“ aufgenommen werden, danach will er das Lied veröffentlichen. Denn Grill hat einen Wunsch: dass das Lied „mit Laura auf Reisen geht“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Stamperl Schnaps auf Thomas Dreßen
Thomas Dreßen schreibt Geschichte – und sein ganzer Heimatverein feiert mit. Als erster Deutscher gewinnt er nach 39 Jahren auf der Kitzbüheler Streif. Vor den …
Ein Stamperl Schnaps auf Thomas Dreßen
Bis zu 50 neue Wohnungen auf einen Streich
Das genossenschaftliche Wohnbauprojekt am James-Loeb-Haus in Murnau wird konkreter. Im Bauausschuss stellte eine Architektin vor, wie dieses aussehen könnte.
Bis zu 50 neue Wohnungen auf einen Streich
Filial-Schließungen: Protest gegen die Banken
Es hat etwas vom Domino-Effekt: Schließt eine Filiale, ist die nächste kurz danach dran. Immer weiter dünnen die Banken ihr Zweigstellen-Netz im Landkreis aus. Jetzt hat …
Filial-Schließungen: Protest gegen die Banken
Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit
Man nehme eine Leiche, ein paar Tatverdächtige, dazu engagierte Laien-Schauspieler, die ihr Publikum zum Miträtseln auffordern, und in den Pausen ein köstliches Menü – …
Verzwickter Fall um ermordete Dorfschönheit

Kommentare