+
Noch im Winterschlaf – Schloss Linderhof. Ab dem Frühjahr werden wieder Tausende Touristen zum Märchenschloss König Ludwigs II. strömen.

Jetzt können Erinnerungsfotos schnell verschickt werden

Schloss Linderhof: Freies WLAN für Besucher

  • schließen

Linderhof - Über diesen neuen Service werden sich bestimmt viele Besucher freuen: Ab sofort können sie im Schloss Linderhof kostenlos im Internet surfen. 

Zu Lebzeiten des Königs mussten noch Kuriere entsandt werden, um wichtige Botschaften zu überbringen. In gespannter Erwartung harrten gekrönte Häupter aus, ehe Reiter teilweise erst nach Wochen mit den Antworten zurückkamen. In der heutigen Zeit werden Nachrichten im Blitztempo rund um den Globus versandt. Dem trägt man auch bei der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung Rechnung: Finanz- und Heimatminister Markus Söder hat jetzt bekannt gegeben, dass ab sofort in Schloss Linderhof kostenlos im Internet gesurft werden kann – dank @BayernWLAN. Das Märchenschloss im Graswangtal wird also mit freiem WLAN ausgestattet, wovon im Jahr rund eine halbe Million an Besuchern profitieren.

Nach Aussage Söders könnten die vielen in- und ausländischen Gäste künftig mehr Infos über die Sehenswürdigkeiten abrufen, blitzschnell Erinnerungsfotos an die Lieben daheim versenden und die Umgebung virtuell erkunden – und das alles mit wenigen Klicks. Wenn man sich vor Augen hält, wieviele Touristen inzwischen mit Handys und Tablets durch den Schlosspark gehen, ist dies sicherlich ein Service, der auf rege Nutzung stoßen wird. @BayernWLAN in Linderhof erstreckt sich sowohl über den Biergarten und den Kassenbereich als auch vom Schloss aus über das Wasserparterre bis zu den Terrassengärten. Für die Nutzer stehen hier insgesamt 300 MBits/s zur Verfügung.

Im übrigen will Minister Söder den Freistaat zum „WLAN-Land Nr. 1 in Deutschland“ machen, und Bayern bis 2020 mit einem engmaschigen Netz von kostenfreien Hotspots – über 10 000 sollen entstehen – überziehen. Schloss Linderhof gehört neben weiteren zehn Schlössern und Burgen zu den Sehenswürdigkeiten, mit denen in einem ersten Zug begonnen wird. Auch 15 Schiffe der staatlichen Seenschifffahrt erhalten nach Aussage des Ministers einen Hotsport: „Der Zugang ist frei, sicher, rund um die Uhr und ohne Begrenzung verfügbar und mit einem Jugendschutzfilter ausgestattet.“

In diesem Zusammenhang möchte die Schlossverwaltung darauf hinweisen, dass die Zufahrt zum Schloss aus Richtung Ettal ab April 2016 ungehindert und durchgehend möglich ist, wenn die Staatsstraße 2060 zwischen Plansee und Linderhof wegen Brückenbauarbeiten für zwei Monate gesperrt sein wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“
Er ist einer von 600: Enrico Corongiu gibt am Sonntag auf dem SPD-Bundesparteitag seine Stimme ab.  Er sagt: „Diesen Tod müssen wir sterben.“
Corongiu beim SPD-Bundesparteitag: So steht der Mittenwalder zur „GroKo“
Kongresshaus entzweit die Politiker
Eine Schuldenaufnahme in den Jahren 2019 bis 2021 von ungefähr 55 Millionen Euro: Kann sich Garmisch-Partenkirchen die leisten? Das Gros der Gemeinderäte, die dem …
Kongresshaus entzweit die Politiker
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Die Eiszeit ist in Bad Bayersoien ausgebrochen - zwischen der Bürgermeisterin und den Betreibern des Parkhotels. Trotz der Vorwürfe sieht sich Kieweg im Recht. 
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht

Kommentare