+
Zu wenig Platz für das neue Konzept: Die McDonald’s Filiale am Marienplatz macht Ende des Jahres zu.

Neues Konzept ist der Grund

McDonald's Filialen im Ort: Umbau und Schließung 

Garmisch-Partenkirchen - Ende des Jahres schließt McDonald’s am Garmisch-Partenkirchner Marienplatz. Grund dafür sind keine Umsatzeinbußen, sondern ein neues Konzept des Fast-Food-Riesen. Die Filiale an der Hauptstraße wird dafür umgebaut.

Nach 40 Jahren schließt die McDonald’s-Filiale am Garmisch-Partenkirchner Marienplatz. Ende 2016 ist Schluss. Das ist seit einigen Monaten bekannt. Die Filiale an der Hauptstraße in Ortsteil Partenkirchen soll dafür komplett umgebaut werden. Betreiber Michael Heinritzi nennt für diese Veränderungen nun die Gründe: ein völlig neues Konzept von McDonald’s, mit mehr Auswahl an Speisen und mehr Service für die Kunden. Dafür müssen auch die Küchen komplett umgebaut werden. Im Restaurant an der Garmischer Fußgängerzone fehlt der Platz. Das Kaffeebar-System der Kette lässt sich dort ebenfalls nicht realisieren. „Das ist der einzige Grund, warum wir den Standort Ende des Jahres schließen müssen“, sagt Heinritzi, der in der Region an die 50 McDonald’s-Filialen betreibt. „Von den Einnahmen her konnten wir uns nicht beschweren.“

Zukünftig haben Burger-Fans die Möglichkeit, ihre Gerichte individuell zusammenzustellen. Sogar Brotsorten und die Zutaten dürfen je nach Geschmack kombiniert werden. Frischfleisch statt tiefgekühlte Kost stehen auf der Karte. Eine Auswahl an Gemüse werten das Menü – ganz dem Bio-Trend folgend – auf. „Wir stellen uns damit komplett neu auf“, betont Heinritzi. Auch der Schwerpunkt auf vegetarische Gerichte orientiert sich am Zeitgeist. „Menschen wollen heute überall gesund essen.“

Bereits in mehreren Filialen in Deutschland wurde der Wandel hin zum neuen Konzept vollzogen. Voraussichtlich bis Ende 2017 sollen die Bauarbeiten an der Hauptstraße beendet sein. Der Verkauf geht weiter. „Wir sind bereits mitten in einer spannenden Umbruchphase“, sagt der Betreiber. Moderner, effektiver und unkomplizierter soll alles werden. An einem Schalter bestellen Fastfood-Fans ihre individuellen Gerichte an einem Computer, bezahlen und erhalten dafür eine Nummer. Ihr Menü holen sie dann an einem anderen Schalter ab.

Was nach dem Auszug von McDonald’s in den Räumen am Marienplatz passiert, bleibt ein Fragezeichen. Gerüchte, dass wieder ein Burger-Lokal einziehen soll, halten sich. Die Betreiber des Sausalitos-Restaurants am Garmisch-Partenkirchner Bahnhof werden genannt. Diese wollen sich dazu jedoch nicht äußern.

In der jüngsten Vergangenheit war wenig Erfreuliches in puncto Schnellrestaurants in der Marktgemeinde zu vermelden. Wenige konnten sich halten. Die Räume in der Klammstraße, in denen sich bis zum Herbst vergangenen Jahres die Nordsee-Filale befand, stehen immer noch leer. Auch das Burger-Restaurant „Jeffrey‘s“ hat seit zwei Wochen wegen Umsatzmangel geschlossen. Die Konkurrenz ist groß bei mehr als 170 Restaurants, Cafés und Gastronomiebetrieben im Ort. Ido Ramon, Teil-Inhaber vom „Jeffrey‘s“ glaubt, dass es Personen von außerhalb generell schwerer haben. „Garmisch-Partenkirchen ist ein eingeschworenes Pflaster“, sagt der Münchner. „Es ist fast unmöglich, sich als Auswärtiger zu etablieren.“

Dass McDonald’s in der Region weiterhin gute Chancen hat, davon ist Heinritzi überzeugt. „Wir sind mit der Ortschaft schon seit langer Zeit sehr verbunden“, sagt der Unternehmer. „Auch in Zukunft wollen wir hier erfolgreich sein.“ Einen weiteren Standort in der Marktgemeinde schließt er nicht aus. „Wenn sich etwas Passendes anbietet, wäre das durchaus denkbar."

Magdalena Kratzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jakob Schaffer: Ein feiner Herr ohne Allüren
40 Jahre am Stück im selben Betrieb arbeiten – das kommt in der Gastronomie sehr selten vor. Ein Paradebeispiel für Treue und Loyalität ist Jakob Schaffer (64). In vier …
Jakob Schaffer: Ein feiner Herr ohne Allüren
Runter vom Gas an der St.-Martin-Straße
Gerne fahren Autos zu schnell auf der St.-Martin-Straße. Damit soll bald Schluss sein, fordert Gemeinderat Hermann Guggemoos in einem Antrag an die Gemeinde. 
Runter vom Gas an der St.-Martin-Straße
Murnauer erfindet Spiel: Schach einmal anders 
Gábor Krebsz (48) aus Murnau erfindet „Spyporter“. Ein Spiel für die ganze Familie. Es ist ähnlich wie Schach und dennoch ganz anders.
Murnauer erfindet Spiel: Schach einmal anders 
Slowene (24) stürzt in den Tod
Ein schreckliches Unglück hat sich auf dem Blassengrat ereignet. Bei einer Bergtour mit seinen zwei Kameraden ist ein junger Mann abgestürzt. Die Bergwacht konnte nichts …
Slowene (24) stürzt in den Tod

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare