+
Der Angeklagte Peißenberger vor Gericht.

Großvater wird nach Geständnis verurteilt

Enkelinnen missbraucht: Vier Jahre Haft

  • schließen

Murnau - Er hat alles gestanden: Über Jahre hat sich ein Peißenberger (79) an seinen Enkeltöchtern vergangen. Das Gericht hat ihn nun zu vier Jahren Haft verurteilt. 

Einmal stand er am Freitag vor dem Landgericht München II noch auf und sagte mit nuscheliger Aussprache: „Es tut mir riesig Leid, dass ich die Taten begangen habe. Ich möchte mich entschuldigen. Gott vergibt auch. In diesem Sinne....“ Zwei Stunden später wurde er zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, wie es sein Anwalt gefordert hatte. Damit war der Prozess gegen einen Senior (79) aus Peißenberg (Kreis Weilheim-Schongau) beendet.

Mit Geschenken brachte er die Mädchen zum Schweigen

Der Großvater hatte sich in den Jahren 1994 bis 1998 seinen beiden Enkeltöchtern (7 und 9 Jahre) in Murnau unsittlich genähert und sie sexuell missbraucht. Insbesondere das ältere der beiden Mädchen bekam sein sexuelles Bedürfnis massiv ab. Während es anfangs „nur“ Übergriffe beim Barbie-Spielen gab, verlagerte der Opa seine Handlungen in die Öffentlichkeit, ins Blubberbad einer Schwimmhalle und schließlich auch in eine Scheune, wo er vermutlich die Neunjährige vergewaltigt hätte, wäre er körperlich dazu in der Lage gewesen. Mit Geschenken brachte er die Mädchen zum Schweigen, bis es die Ältere nach 20 Jahren nicht mehr aushielt. Im November 2015 kam der Mann in Untersuchungshaft.

Staatsanwältin fordert fünfeinhalb Jahre Haft

Die Staatsanwältin hatte in ihrem Plädoyer fünfeinhalb Jahre Haft gefordert. Der Vertreter der Nebenklage ebenso. Er ließ die Tatsache, dass die Taten sehr weit zurückliegen, nicht gelten. Schließlich sei das nicht der Verdienst des Angeklagten gewesen, dass die Opfer so lange nichts gesagt hätten. Die Vorsitzende Richterin Regina Holstein verhängte aber nur vier Jahre, auch in Anbetracht der Tatsache, dass eine Strafe nicht zu lebenslanger Haft führen dürfe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeiten am Kramertunnel:Fortsetzung mit Fragezeichen
Noch ruhen die Arbeiten am Kramertunnel. Noch liegt kein ergänzender Planfeststellungsbeschluss vor. Derzeit werden die Einwände von öffentlichen und privaten Stellen …
Arbeiten am Kramertunnel:Fortsetzung mit Fragezeichen
Bergsteiger (25) stürzt am Blassengrat in den Tod
Ein schreckliches Unglück hat sich auf dem Blassengrat ereignet. Bei einer Bergtour mit seinen zwei Kameraden ist ein junger Mann abgestürzt. Die Bergwacht konnte nichts …
Bergsteiger (25) stürzt am Blassengrat in den Tod
Jakob Schaffer: Ein feiner Herr ohne Allüren
40 Jahre am Stück im selben Betrieb arbeiten – das kommt in der Gastronomie sehr selten vor. Ein Paradebeispiel für Treue und Loyalität ist Jakob Schaffer (64). In vier …
Jakob Schaffer: Ein feiner Herr ohne Allüren
Runter vom Gas an der St.-Martin-Straße
Gerne fahren Autos zu schnell auf der St.-Martin-Straße. Damit soll bald Schluss sein, fordert Gemeinderat Hermann Guggemoos in einem Antrag an die Gemeinde. 
Runter vom Gas an der St.-Martin-Straße

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion