+
Auf dem Weg nach oben: Die Topsportler der Marktgemeinde freuen sich über die Auszeichnung im Rathaus. Im Hintergrund (oben v. l.) zu sehen sind das alpine Ski-Ass Thomas Dreßen, Sportreferent Josef Schandl und Bürgermeister Adolf Hornsteiner.

Sportler im Mittelpunkt

Ehrenpreis für Thomas Dreßen

Mittenwald - 19 verdiente Athleten stehen bei der Sportler-Auszeichnung des Marktes Mittenwald im Fokus. Der Ehrenpreis geht dabei an die deutsche Ski-Alpin-Hoffnung Thomas Dreßen.

Bei jedem Handschütteln wächst der Stolz von Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU). Viele verdiente Sportler werden während der Gemeinderats-Sitzung nach vorne zu ihm gebeten. Der Rathaus-Chef scheint zu ahnen, dass vielleicht ein Naturtalent unter ihnen ist, das in wenigen Jahren durch sportliche Glanzleistungen den Namen Mittenwalds in die Welt hinaustragen könnte – wie einst Biathletin Martina Glagow (heute Beck) oder Skirennläufer Max Rieger.

Einige sind durchaus dabei, die Potenzial dazu hätten, da ist sich Hornsteiner sicher. Vor allem einer hat sich heuer besonders hervorgetan: Thomas Dreßen. Bei der Deutschen Meisterschaft holte er den Titel in der Abfahrt und in der alpinen Kombination sowie Rang zwei beim Super-G – eine überragende Leistung. Krankheitsbedingt musste Dreßen aber erst einmal ein paar Tage pausieren. Das hatte immerhin den Vorteil, dass der Hoffnungsträger persönlich zur Sportlerehrung ins Rathaus kommen konnte.

Dort überreichten ihm der Bürgermeister, Sportreferent Josef Schandl (Freie Wähler) und Ordnungsamtschef Josef Stieglmeier nicht nur die entsprechende Urkunde, sondern gleichzeitig den Ehrenpreis zum besten jugendlichen Sportler des Jahres. Für Dreßen eine besondere Auszeichnung: „Da freue ich mich gleich, nach den Feiertagen wieder auf der Piste zu trainieren.“

Abgeräumt haben viele: Biathlet Tim Grotian feierte vor allem im internationalen Alpencup große Erfolge: Den ersten Platz im Sprint und in der Verfolgung hat er sicherlich „seinem enormen Trainingsfleiß“ zu verdanken, wie Hornsteiner versichert. Im Bogenschießen und Eiskunstlauf machten ebenfalls junge Mittenwalder besonders von sich Reden. Gleich zwölf Athleten standen 2015 auf dem Treppchen.

„Das Bogenschießen genießt einen hohen Stellenwert bei uns“, verdeutlichte der Bürgermeister. Als „Seele des Vereins“ hob er vor allem Thorsten Sauter hervor, mit dem er schon „zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen“ auf die Beine gestellt hatte.

Vom filigranen Können der Eiskunstläufer ist Hornsteiner ohnehin begeistert. „Da wird mir immer ganz schwindelig vor lauter Pirouetten“, erzählte er lachend. Die Leistungen der jungen Sportler können sich wahrlich sehen lassen: Gleich mehrfach reichte es für einen Platz auf dem Stockerl.

Der älteste Hase unter den Geehrten ist letztlich Gemeinderat Stefan Schmitz (Bürgervereinigung). Mit seinen 50 Jahren holte er bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften im Geräteturnen der Altersklasse 50 bis 55 den zweiten, bei der Deutschen Meisterschaft der Bundesländer, dem Deutschlandpokal der Senioren 45 plus, sogar den ersten Platz. Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kongresshaus entzweit die Politiker
Eine Schuldenaufnahme in den Jahren 2019 bis 2021 von ungefähr 55 Millionen Euro: Kann sich Garmisch-Partenkirchen die leisten? Das Gros der Gemeinderäte, die dem …
Kongresshaus entzweit die Politiker
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Die Eiszeit ist in Bad Bayersoien ausgebrochen - zwischen der Bürgermeisterin und den Betreibern des Parkhotels. Trotz der Vorwürfe sieht sich Kieweg im Recht. 
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Sturköpfe am Lenkrad: Zwei Murnauer blockieren sich fast eine Stunde lang
Kurios: Zwei Autofahrer gerieten aneinander, weil beide auf ihre Vorfahrt beharrten. Jetzt müssen beide zum Verkehrsunterricht. 
Sturköpfe am Lenkrad: Zwei Murnauer blockieren sich fast eine Stunde lang

Kommentare