1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Tödliches Unglück im Karwendel: 27-Jähriger stürzt auf schneebedecktem Untergrund ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Karwendel Bergmassiv Mittenwald
Im Karwendelgebirge kam es am Gründonnerstag zu einem tödlichen Unfall. © IMAGO / Lindenthaler

Ein junger Mann ist am Donnerstag allein Richtung Karwendelspitze aufgebrochen. Er stürzte ab und kam ums Leben. Die Bergung gestaltete sich schwierig.

Mittenwald - Am Donnerstag (14. April) ist es in den Mittenwalder Bergen zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein 27-Jähriger ist laut Polizei tödlich verunglückt.

Mittenwalder Berge: Mann (27) stürzt ab und stirbt

Der Mann aus dem Kreis Fürstenfeldbruck war am Donnerstagmorgen allein in Richtung westlicher Karwendelspitze aufgebrochen. „Oberhalb der Mittenwalder Hütte kam es auf schneebedecktem Untergrund zum Absturz über teils steilstes Felsgelände“, so die Polizei. Der junge Mann zog sich tödliche Verletzungen zu.

Die Suche nach dem Mann hat noch in der Nacht begonnen, nachdem der bergerfahrene Wanderer von einem Familienmitglied als vermisst gemeldet wurde. Nach dem Auffinden konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

Junger Mann stirbt bei Absturz in den Mittenwalder Bergen - Bergung aufwendig

„Die Bergung gestaltete sich sehr aufwendig und erfolgte wegen geringerer Gefährdung der Einsatzkräfte erst am Folgetag durch die Bergwacht sowie Mitglieder der alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd“, heißt es weiter.

Die Beamten weisen „nochmals auf die immer noch winterlichen Verhältnisse im Hochgebirge und die damit verbundenen Gefahren hin. Wander- oder Bergtouren bedürfen einer genauen Planung und einer entsprechenden Berücksichtigung dieser Umstände!“ (kam)

Unser GAP-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion