Keine Lust mehr auf Italien

Nigerianische Frauen mit Säugling an Landesgrenze geschnappt

Erwischt: Die Bundespolizei hat zwei Frauen aufgegriffen, die unerlaubt die Grenze passieren wollten. Das haben sie nicht zum ersten Mal versucht. 

Mittenwald – Die Bundespolizei hat am Samstagabend eine illegale Einreise auf der Bundesstraße 2 bei Mittenwald beendet. Die Geschleusten, zwei nigerianische Frauen mit einem Säugling, waren bereits am Vortag beim Versuch, die Grenze unerlaubt zu passieren, erwischt worden.

Der Fahrer des Pkw mit deutschem Kennzeichen war ein afrikanischer Landsmann. Dieser konnte sich lediglich mit einer Duldung ausweisen und gab an, seine Begleiterinnen in Innsbruck abgeholt zu haben. Sowohl die Beifahrerin als auch die Nigerianerin mit ihrem zwei Monate alten Baby auf der Rückbank hatten keine Papiere dabei. Alle drei mussten mit ins Weilheimer Polizei-Revier. Dort stellte sich heraus, dass die 27 und 36 Jahre alten Frauen bereits am Vortag in Kiefersfelden einreisen wollten, aber von der Bundespolizei erwischt und zurück nach Österreich geschickt worden waren. Da sie eigenen Angaben zufolge nun lieber in Deutschland anstatt wie die vergangenen sechs Jahre in Italien leben wollten, hätten sie sich am Innsbrucker Bahnhof Hilfe organisiert. Ihren Landsmann hätten sie dort rein zufällig getroffen.

Der Fahrer gab dagegen an, von einem ihm unbekannten Mann telefonisch um die Abholung der Frauen gebeten worden zu sein. Geld habe er dafür keines erhalten. Dass seine Duldung nicht als Reisedokument ausreicht, sei ihm nicht bewusst gewesen. Sein Vorgehen bringt dem 34-Jährigen nicht nur eine Anzeige wegen des Schleusungsversuchs, sondern auch wegen der eigenen unerlaubten Einreise ein. Seine Begleiterinnen wurden abermals nach Österreich zurückgewiesen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochexplosiv: 18-Jähriger findet Bazooka-Granate im Riegsee - und deponiert sie daheim im Stall
Der Wasserspiegel sinkt, weil die Niederschläge zu gering sind. Deshalb kommt es in letzter Zeit zu Funden von Munition in den Gewässern. Jetzt wieder. Und diesmal …
Hochexplosiv: 18-Jähriger findet Bazooka-Granate im Riegsee - und deponiert sie daheim im Stall
Flüchtling arbeitet seit vier Jahren in Murnauer Kaffeehaus: Jetzt droht die Abschiebung
Abschiebungen gehören in Deutschland zum Alltag. Hinter den Zahlen stecken aber Menschen mit Schicksalen. Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. 
Flüchtling arbeitet seit vier Jahren in Murnauer Kaffeehaus: Jetzt droht die Abschiebung
Lkw-Fahrer beschädigt Bahnleitung - jetzt wird gegen ihn ermittelt
Der Schaden ist immens. Laut DB liegt er im sechsstelligen Bereich. Verursacht hat ihn ein Lkw-Fahrer in Grainau. Der Mann hat aus Vergesslichkeit am Bahnübergang einen …
Lkw-Fahrer beschädigt Bahnleitung - jetzt wird gegen ihn ermittelt
Benefiz-Festival im Michael-Ende-Kurpark: Wiederholung gewünscht
Ausgelassene Stimmung im Michael-Ende-Kurpark: Das Benefiz-Festival „Quiet & loud“ macht’s möglich. Bei perfekten Bedingungen feiern hunderte Zuhörer bis spät in die …
Benefiz-Festival im Michael-Ende-Kurpark: Wiederholung gewünscht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion