Gratis-Transfer ausgeweitet

Alpenwelt Karwendel: Der Loipenbus startet durch

  • schließen

Der Ausbau im öffentlichen Nahverkehr geht weiter: Die Alpenwelt Karwendel setzt einen neuen Anreiz für Gäste – mit einem Loipenbus.

Oberes Isartal – Das Busnetz im Isartal verdichtet sich. Nachdem die Kooperation zwischen dem Regionalverkehr Oberbayern (RVO) und der Alpenwelt Karwendel (AWK) seit dem 1. Mai dieses Jahres ausgeweitet wurde, hat der Tourismusverbund nun eine weitere Zusammenarbeit in trockene Tücher gebracht – mit dem Reisebüro Hornsteiner.

Von dem neuen Angebot profitieren die sportlich aktiven Urlauber, genauer gesagt die Langläufer unter ihnen, die den Weg auf der 15 Kilometer langen „Kanadaloipe“ nach Vorderriß zurücklegen. Ab der Wintersaison 2017/18 bringt der so genannte Loipenbus sie wieder zurück in ihre Unterkunft in Wallgau, Krün oder Mittenwald. Diesen bietet Günther Hornsteiner, Chef des Betriebs, bereits seit etwa 25 Jahren an, ab sofort müssen die Gäste dafür aber kein Ticket mehr lösen. Mit der AlpenweltCard ist der Transfer kostenlos.

Der Pendelbus zwischen Vorderriß und Mittenwald ist Teil des Ski- und Gästebus-Services der Alpenwelt, die über 150 Loipenkilometer umfasst. „Beim Thema Langlauf hat unsere Region sehr viel zu bieten“, sagt Geschäftsführerin Sabrina Blandau. Und nun auch eine „weitere attraktive Leistung“ mehr. Die Kostenabwicklung läuft dabei wie mit dem RVO über eine Querfinanzierung.

Den Anstoß dafür gab aber Hornsteiner. Als Reaktion auf die Reaktion vieler Touristen. „Es war für sie unverständlich, dass alle anderen Busse – wie der Wanderbus zum Beispiel – kostenlos sind“, erzählt er. Nicht nur einmal musste er mit ihnen diskutieren, zum Teil streiten, dass sie zahlen müssen. Längst ist die Langlauf-Strecke nach Vorderriß bei ihnen nicht mehr so gefragt, wie das schon einmal der Fall war. Die Urlauber wichen auf andere Routen aus. Dabei sei die „Kanadaloipe einzigartig“, betont Hornsteiner.

Mit dem vereinbarten Versuch will er starten, sobald die Loipe intakt ist. Zwischen 13.30 und 16.30 Uhr verkehrt der Bus – auf Abruf. Das Reisebüro wird vom Gasthof Post in Vorderriß informiert, wenn Bedarf besteht. „Wenn’s gut läuft, haben wir täglich 30 bis 40 Leute.“ Vorausgesetzt, die Wetter- und Loipenverhältnisse spielen mit.

Blandau kam die Anfrage gerade recht. Schließlich ist die AWK darum bemüht, das touristische Angebot in den Wintermonaten zu stärken. Gleichzeitig „ist es ein Argument, das Auto stehen zu lassen.“ Bisher hat die Geschäftsführerin gute Erfahrungen mit Gratis-Busfahrten gemacht. Gerade in puncto RVO seien die Rückmeldungen von Gästen und Vermietern positiv. Nicht der einzige vorteilhafte Effekt. Neben tagesaktuellen Informationen zur Nutzung sind die Zahlen der Vermieter gestiegen, die sich dem elektronischen Meldewesen bedienen. Allein in Krün arbeiten inzwischen 96 Prozent der Gastgeber damit. Waren es in der AWK im Jahr 2014 noch 53 Prozent, sind es heute 82. Blandau freut’s: „Die Hemmschwelle ist gesunken.“

Weitere Informationen

Der Pendelbus startet bei geöffneter „Kanadaloipe“ und bei Bedarf ab der Haltestelle Vorderriß beim Gasthof Post. Er fährt zwischen 13.30 und 16.30 Uhr (außer Montag und Dienstag sowie den Ruhetagen des Gasthofs). Weitere Halte sind: Wallgau Rathaus und Finzbrücke, Krün Café Kranzbach und Mittenwald Bahnhof. Welche Loipen gespurt und befahrbar sind, steht im Loipen- und Pistenbericht auf www.alpenwelt-kar wendel.de.

Rubriklistenbild: © mm-symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Sebastian Unterstein hat eine Mission. Der Lehrer will heuer als erster Koordinator für Digitalisierung im Landkreis die staatlichen Schulen fit für das neue …
Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Bei der neuen Seilbahn an der Zugspitze ist ein Bergewagen in eine der beiden Gondeln gekracht und hat einen Totalschaden verursacht. Die komplizierte Bergung wurde …
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Die zerstörte Kabine der Seilbahn Zugspitze wurde Freitagvormittagsicher in die Bergstation gezogen. Fest steht: Der Schaden ist siebenstellig. Klaus Schanda hat jetzt …
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los
Es hat gedauert, bis sich die Behörden soweit einig waren - jetzt sollte dem Startschuss für den Hochwasserschutz in Graswang nicht mehr viel entgegen stehen.
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los

Kommentare