Bahnhof-Sanierung: schlaflose Nächte für Anwohner

MIttenwald - Auf viel Lärm müssen sich die Anwohner am Mittenwalder Bahnhof einstellen: Ab Freitag, 11. Juni, wird einige Tage nachts mit schweren Geräten gearbeitet.

Im Zuge der Gesamtsanierung sind Elektroarbeiten nötig. Dazu werden nun die Oberleitungen neu gebaut, für die so genannte Peinerträger installiert werden müssen. „Das sind Stahlträger, die für die Oberleitungsmasten gebraucht werden“, erläutert der Leitende Bauüberwacher Josef Grüner. Insgesamt 30 Stück werden nachts bis Mittwoch, 16. Juni, aufgestellt.

Dafür schlägt eine große Ramme im Sekundentakt die Stahlträger in den Boden. „Und Eisen auf Eisen ist nunmal laut“, weiß Grüner. Außerdem sind drei bis vier Baufahrzeuge vor Ort. „Dazu gehören Bagger und auch ganze Loks“, erläutert der Projektleiter. Beaufsichtigt werden sie von zehn Arbeitern, die jeweils von 20 bis 6.30 Uhr an der Baustelle tätig sind.

Möglich sind diese Arbeiten nur nachts. „Wir können nur was machen, wenn der Zugverkehr ruht“, begründet Grüner die ungünstigen Uhrzeiten. Für die Maßnahmen muss der Strom an den Oberleitungen abgeschaltet werden, sodass Züge nicht fahren können.

Zwar ist diese Maßnahme nur ein Teil der erforderlichen elektronischen Arbeiten am Mittenwalder Bahnhof, aber der Bauüberwacherverspricht: „Von den anderen werden die Bürger nichts mitbekommen." (nine)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare