Eng geht’s her beim Bozner Markt. Deshalb erarbeitete die Verwaltung erstmals ein Sicherheitskonzept. foto: tomaschek

Bozner Markt: Sicherheit geht vor

Mittenwald - Für den Bozner Markt 2012 hat die Verwaltung erstmals ein umfassendes Sicherheitskonzept ausgearbeitet. Ordnungsamtschef Hermann Baier stellte es im Mittenwalder Gemeinderat vor.

Die Bozner Marktwoche (4. bis 12. August 2012) wirft ihre Schatten voraus - auch in Sicherheitsfragen. Zu furchtbar waren die Ereignisse der Tragödie von Duisburg (Love-Parade 2010), als dass man bei anderen Großveranstaltungen so einfach darüber hinweg gehen könnte. Zumal mit prognostizierten Besucherzahlen von 100 000 und mehr mittlerweile auch beim Bozner Markt von einem Massen-Spektakel auf beengtem Raum (Obermarkt und Hochstraße) zu sprechen ist. Deshalb geht bei den Strategen im Rathaus der Faktor Sicherheit absolut vor. „Ich glaube, wir haben alles Menschenmögliche auf den Weg gebracht“, betonte Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU) während der letzten Gemeinderatssitzung.

Zuvor hatte sein Ordnungsamtschef Hermann Baier das mit der Feuerwehr, Polizei und dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) erarbeitete und mit dem Landratsamt abgestimmte Konzept der Öffentlichkeit präsentiert. „Duisburg ist einfach nicht wegzureden“, betonte Baier am Montag noch einmal gegenüber dem Tagblatt. Deshalb werde ein „höchstes Maß an Sicherheit“ geboten.

Das aber hat nicht unherhebliche Auswirkungen auf das Marktgeschehen. So werden bei Überfüllung der Flaniermeile die Pforten dicht gemacht, bis sich die Lage wieder entspannt hat. Dies habe sich schon bei der Alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen bei den Open Airs im Kurpark bewährt, erinnert der Mittenwalder Ordnungsamtschef. Wie sinnvoll diese Maßnahme sein könnte, beweist ein Blick auf die Stoßzeiten an sonnigen Wochenenden. Dann rechnen die Veranstalter mit bis zu 10 000 Besuchern.

Neu ist auch, dass erstmals ein privater Sicherheitsdienst für Ruhe und Ordnung sorgt - allerdings nicht in historischen Gewändern. Das, so Baier, sei nicht erlaubt. Zudem wird während des Bozner Markts im Katholischen Pfarrsaal eine feste Sanitätsstation eingerichtet. Ein weiteres Novum: Es gibt täglich eine sechsköpfige Brandwacht der Feuerwehr. Des Weiteren soll ein Zwei-Meter-Funkumsetzer auf dem Kranzberg installiert werden, „um eine ungehinderte Kommunikation und ein rasches Eingreifen der Rettungsdienste zu ermöglichen“. Zudem, ergänzt Hermann Baier, werden im gesamten Marktbereich die Fluchtwege gekennzeichnet. cs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare