+
Aus und vorbei: Mit der Buchhandlung Nemayer schließt ein weiteres Traditionsgeschäft. 

Nun verkauft sie selbst online

Buchhändlerin kapituliert vor Amazon - Geschäft schließt nach 107 Jahren! 

Schlechte Nachricht für alle Literaturfreunde: Die alteingesessene Buchhandlung Nemayer in Mittenwald muss schließen.

Mittenwald Ein weiteres Traditionsgeschäft im Landkreis muss schließen. Mit der Buchhandlung Nemayer verliert Mittenwald zum 1. März einen Laden, der seit 1911 durchgehend Bestand hatte. Inhaberin Ingrid Panholzer (59) wurde dem Druck der mächtigen Online-Versandhäuser nicht mehr her. Nun hat sie allerdings eine Idee, dennoch ihren Kunden weiterhin die Vorzüge einer traditionellen Buchhandlung bieten zu können.

Zu viele Kunde an Online-Handel verloren

Es ist nicht nur ein weinendes Auge, „sondern gleich zwei weinende Augen“, mit denen Panholzer Abschied nimmt von ihrem Buchladen an der Bahnhofsstraße. Wie viel hat sie dort in den altehrwürdigen Wänden schon erlebt. Wie viele Kinder haben dort ihre ersten Kontakte mit Literatur gemacht. Wie viele spannende Heimat-Krimis, lehrreiche Sachbücher und vielfältige Belletristik sind hier mehr als 100 Jahre lang über die Ladentheke gegangen. Nun geht es nicht mehr. Gesundheitlich ist sie angeschlagen: „Ich kann Dinge, die notwendig sind, trotz der großartigen Unterstützung durch meine Mitarbeiterinnen nicht mehr stemmen“, gesteht die 59-Jährige.

Auch wenn sie sich bei ihren zahlreichen Stammkunden „für das langjährige Vertrauen“ sehr bedankt, waren es doch zu viele, die sie in den vergangenen Jahren an die gigantische und mächtige Online-Buchversand-Industrie verloren hat. Das Bestellen aus dem Internet wird nicht nur bei Jugendlichen, sondern vor allem auch bei Erwachsenen immer beliebter.

Auch interessant: Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen

Jetzt verkauft sie selbst online Bücher

Diesem Preisdruck sind viele kleine Traditionsgeschäfte nicht mehr gewachsen. Derweil weiß Panholzer um die Wichtigkeit persönlicher Beratung und das diese nicht durch Online-Kundenrezessionen mit Sternchenbewertungen ersetzt werden kann.

Deshalb hat sie eine Idee, wenn sie ab dem 1. März ihre Pforten an der Bahnhofsstraße schließen muss. „Wir werden künftig ebenfalls unseren Online-Handel forcieren“, erklärt sie. „Bücher sind nach wie vor meine Leidenschaft.“

Die Mittenwalderin erhofft sich mit diesem Schritt, ihre Stammkunden weiterhin bedienen zu können und „neue dazu zu gewinnen“. Der Unterschied zu Online-Giganten wie Amazon wird allerdings sein, dass „persönliche Beratung nach wie vor großgeschrieben wird und einheimische Autoren weiterhin unterstützt werden“. Die neue Homepage wird gerade erstellt.

Lesen Sie auch auf merkur.de: Kaufhaus des Guten in Tegernsee: Moralische Konkurrenz für Amazon

Seit 1981 als Buchhändlerin in Mittenwald

Die Buchhandlung entstand im Zuge der Eröffnung der Buchdruckerei und des Verlags Nemayer im Jahr 1911. 1981 startete Panholzer ihre Arbeit als Buchhändlerin in Mittenwald. 2007 übernahm sie den kleinen, aber feinen Laden schließlich. Bereits im Februar 2017 musste die Buchhandlung Nemayer stark verkleinert werden.

Bis zum 28. Februar wird sie noch geöffnet haben. Panholzer bittet deshalb alle Kunden, die noch über einen Büchergutschein verfügen, diesen bis zum 24. Februar einzulösen. „Nach Absprache bis spätestens 15. März.“

Tipps unserer Redaktion: Diese Bücher aus dem Jahr 2017 lohnen sich zu verschenken

Josef Hornsteiner 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Berufschulsanierung: Wo kommen die Container hin?
Das Groß-Projekt steckt in den Startlöchern. Trotzdem gibt es noch Punkte, die bei der Generalsanierung der Berufschule geklärt werden müssen. Dazu zählt nicht nur der …
Berufschulsanierung: Wo kommen die Container hin?
Ohlstädterin tritt im Circus Krone auf
Für Miriam Brettschneider ist Dienstag, 20. Februar, ein ganz besonderer Tag. Die Elfjährige aus Ohlstadt tritt im Rahmen der Unicef-Kindergala im Circus Krone auf. Sie …
Ohlstädterin tritt im Circus Krone auf
Böse Überraschung für Unterammergau
Das hatte niemand kommen sehen: Der Kommunale Wohnungsbau in Unterammergau verursacht Mehrkosten von 70.000 Euro, verursacht durch den Untergrund.
Böse Überraschung für Unterammergau
Werdenfels Museum trumpft mit neuem Ausstellungsraum auf 
Das Werdenfels Museum in Garmisch-Partenkirchen wird seit Mai 2016 aufwändig saniert und erweitert. 2,8 Millionen Euro steckt der Landkreis in das Haus. Einen ersten …
Werdenfels Museum trumpft mit neuem Ausstellungsraum auf 

Kommentare