+
Mittenwalder Handwerk kommt groß raus: Martin Kirchleitner (r., gespielt von Hermann Giefer) überreicht die Monstranz aus den einstigen Kundschelamant-Auftritten an Pfarrer Simon Brandl (Ferdinand Schmidt-Modrow).

Ein Stück Mittenwald im Fernsehen

„Dahoam is Dahoam“: Giefer hilft der Requisite - mit einer Leihgabe aus der Heimat 

  • schließen

Eine Fronleichnamsprozession ohne Monstranz? Das geht nicht. Gut, dass Schauspieler Hermann Giefer eine zündende Idee hatte. 

Mittenwald– Der Fernseher ist bei ihm mehr Deko. Als Freiberufler kommt Bernhard Adam nur selten dazu, irgendwelche Sendungen oder Filme einzuschalten. Dieses Mal aber „könnt’s leicht sein“, sagt er und lacht. Zwei Folgen von „Dahoam is Dahoam“, der Kultserie im Bayerischen Fernsehen, will der Mittenwalder nicht verpassen. In beiden kommt ein besonderes Requisit zum Einsatz. Eines, dass er mit eigenen Händen gefertigt hat – allerdings für einen anderen Zweck.

Vor über zehn Jahren erhielt der Chef der Silberschmiede den Auftrag, eine Monstranz herzustellen. Sie wurde für Auftritte des einst legendären historischen Freilichttheaters Kundschelamant um Spielleiter Hermann Giefer benötigt. Man kannte sich. „Ich hab’ mal eine Schmiedevorführung im Vorprogramm gemacht“, erinnert sich Adam. Gut 30 Stunden tüftelte er herum, entwarf den sakralen Gegenstand aus Tombak, also teilweise vergoldetem Messing, und fasste bunte „Stoana“ ein. Alles feinste Handarbeit aus seiner Werkstatt im Gries. Und „scho ewig her“.

Jetzt bekommt die täuschend-echte Monstranz in der Daily-Soap eine neue Rolle. „Lustig“, sagt Adam, „dass man sie wieder gebraucht hat.“ Unbedingt sogar. Für die Fronleichnamsprozession in der fiktiven Gemeinde Lansing war sie „dringend nötig“, betont Giefer, der seit zehn Jahren den Brauerei-Seniorchef Martin Kirchleitner spielt. Das Problem: „Pfarrer geben geweihte Sachen nur ungern her.“

Der 71-Jährige hatte die zündende Idee. Irgendwo muss das Kundschelamant-Requisit ja noch aufbewahrt sein. Giefer fragte bei Adam nach. Der dachte, die Gemeinde lagert das gute Stück. Im Geigenbaumuseum wurde der Wahl-Mittenwalder schließlich fündig. „Die Requisiteure waren froh.“

Die Folgen sind längst im Kasten. In einer Szene überreicht Giefer oder besser gesagt Kirchleitner in seiner Funktion als Feuerwehrmann die Monstranz an Pfarrer Simon Brandl (Ferdinand Schmidt-Modrow). Das hat er sich nicht nehmen lassen. Viele Erinnerungen an die Zeit des beliebten Freilichttheaters, bei dem Größen wie Conny Glogger oder Hansi Kraus mitgewirkt haben, hängen dran. Die Leihgabe hat der Schauspieler nach den zweiwöchigen Dreharbeiten persönlich „wieder zurückgebracht“. Nach Mittenwald, ihrem Entstehungsort, dem echten „Dahoam“. 

Die Folgen,

in der die Monstranz zu sehen ist, werden am Mittwoch und Donnerstag, 30. und 31. Mai,  jeweils um 19.30 Uhr, im BR ausgestrahlt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Oberau: Familie hat alles verloren - jetzt lebt sie in einer neuen Wohnung
Sie haben schwierige Zeiten hinter sich. Die Familie Hohlfeld hat beim Großbrand in Oberau ihr Hab und Gut verloren. Jetzt beginnt der Neuanfang. 
Brand in Oberau: Familie hat alles verloren - jetzt lebt sie in einer neuen Wohnung
Grandiose Lichtinstallation in der Oberammergauer Pfarrkirche
Eintauchen und Runterkommen: Pünktlich zur Passion verwandelt sich St. Peter und Paul in eine Welt aus Farben und Texten.
Grandiose Lichtinstallation in der Oberammergauer Pfarrkirche
Mittenwalder Militärpfarrer feiert Ostern in Mali
Norbert Sauer zieht es in die Ferne. Anfang Februar ist der katholische Militärpfarrer zu seinem neunten Auslandseinsatz nach Mali aufgebrochen. Im multinationalen Camp …
Mittenwalder Militärpfarrer feiert Ostern in Mali
Nach vielen Gerüchten: Polizei findet menschliche Überreste auf Bergwiese
Bereits seit Februar 2018 fehlte von dem Oberammergauer Josef T. jede Spur. Nun wurden menschliche Überreste auf einer Bergwiese in Unterammergau gefunden. 
Nach vielen Gerüchten: Polizei findet menschliche Überreste auf Bergwiese

Kommentare