+
Mittenwalder Handwerk kommt groß raus: Martin Kirchleitner (r., gespielt von Hermann Giefer) überreicht die Monstranz aus den einstigen Kundschelamant-Auftritten an Pfarrer Simon Brandl (Ferdinand Schmidt-Modrow).

Ein Stück Mittenwald im Fernsehen

„Dahoam is Dahoam“: Giefer hilft der Requisite - mit einer Leihgabe aus der Heimat 

  • schließen

Eine Fronleichnamsprozession ohne Monstranz? Das geht nicht. Gut, dass Schauspieler Hermann Giefer eine zündende Idee hatte. 

Mittenwald– Der Fernseher ist bei ihm mehr Deko. Als Freiberufler kommt Bernhard Adam nur selten dazu, irgendwelche Sendungen oder Filme einzuschalten. Dieses Mal aber „könnt’s leicht sein“, sagt er und lacht. Zwei Folgen von „Dahoam is Dahoam“, der Kultserie im Bayerischen Fernsehen, will der Mittenwalder nicht verpassen. In beiden kommt ein besonderes Requisit zum Einsatz. Eines, dass er mit eigenen Händen gefertigt hat – allerdings für einen anderen Zweck.

Vor über zehn Jahren erhielt der Chef der Silberschmiede den Auftrag, eine Monstranz herzustellen. Sie wurde für Auftritte des einst legendären historischen Freilichttheaters Kundschelamant um Spielleiter Hermann Giefer benötigt. Man kannte sich. „Ich hab’ mal eine Schmiedevorführung im Vorprogramm gemacht“, erinnert sich Adam. Gut 30 Stunden tüftelte er herum, entwarf den sakralen Gegenstand aus Tombak, also teilweise vergoldetem Messing, und fasste bunte „Stoana“ ein. Alles feinste Handarbeit aus seiner Werkstatt im Gries. Und „scho ewig her“.

Jetzt bekommt die täuschend-echte Monstranz in der Daily-Soap eine neue Rolle. „Lustig“, sagt Adam, „dass man sie wieder gebraucht hat.“ Unbedingt sogar. Für die Fronleichnamsprozession in der fiktiven Gemeinde Lansing war sie „dringend nötig“, betont Giefer, der seit zehn Jahren den Brauerei-Seniorchef Martin Kirchleitner spielt. Das Problem: „Pfarrer geben geweihte Sachen nur ungern her.“

Der 71-Jährige hatte die zündende Idee. Irgendwo muss das Kundschelamant-Requisit ja noch aufbewahrt sein. Giefer fragte bei Adam nach. Der dachte, die Gemeinde lagert das gute Stück. Im Geigenbaumuseum wurde der Wahl-Mittenwalder schließlich fündig. „Die Requisiteure waren froh.“

Die Folgen sind längst im Kasten. In einer Szene überreicht Giefer oder besser gesagt Kirchleitner in seiner Funktion als Feuerwehrmann die Monstranz an Pfarrer Simon Brandl (Ferdinand Schmidt-Modrow). Das hat er sich nicht nehmen lassen. Viele Erinnerungen an die Zeit des beliebten Freilichttheaters, bei dem Größen wie Conny Glogger oder Hansi Kraus mitgewirkt haben, hängen dran. Die Leihgabe hat der Schauspieler nach den zweiwöchigen Dreharbeiten persönlich „wieder zurückgebracht“. Nach Mittenwald, ihrem Entstehungsort, dem echten „Dahoam“. 

Die Folgen,

in der die Monstranz zu sehen ist, werden am Mittwoch und Donnerstag, 30. und 31. Mai,  jeweils um 19.30 Uhr, im BR ausgestrahlt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verkäuferin geschickt abgelenkt: Schmuckdiebe greifen zu
Sie hatten einen Plan und gingen mit einiger Beute aus dem Geschäft in Mittenwald. 
Verkäuferin geschickt abgelenkt: Schmuckdiebe greifen zu
Passion 2020: Inszenierung kostet sieben Millionen Euro
17 Prozent mehr als beim letzten Mal will Spielleiter Christian Stückl für die Inszenierung der Passionsspiele 2020 in Oberammergau ausgeben.
Passion 2020: Inszenierung kostet sieben Millionen Euro
Lebensversicherung futsch: Tasche mit 13 400 Euro verloren
Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit ist einer Frau aus dem Loisachtal teuer zu stehen gekommen. Sie hat ihre gesamte Lebensversicherung verloren.
Lebensversicherung futsch: Tasche mit 13 400 Euro verloren
Tunnel Oberau: Arbeiten im Zeitplan, aber das Wasser macht zu schaffen
Der Zeitplan war immer ehrgeizig. Doch die Arbeiter scheinen ihn nach wie vor einzuhalten. In zwei Wochen soll der Oberauer Tunnel endgültig ausgehöhlt sein. Noch aber …
Tunnel Oberau: Arbeiten im Zeitplan, aber das Wasser macht zu schaffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.