+
Fassungslos: OK-Chef Klaus Esper dokumentiert die Schmiererein mit seiner Kamera.

Mit Parolen beschmiert

Ehrenmal am Hohen Brendten: Anschlag aus dem Nichts

Damit hat in Mittenwald wohl keiner mehr gerechnet: Erneut wurde das Ehrenmal der Gebirgsjäger auf dem Hohen Brendten mit Parolen beschmiert – seit 2003 bereits zum vierten Mal. Die Polizei geht von einem politischen Hintergrund aus. Inzwischen hat der Staatsschutz die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.

Mittenwald – „Mir hat es förmlich die Sprache verschlagen.“ Noch immer ringt Hartmut Wittmann um die richtigen Worte. „Haben diese Kranken wirklich wieder Hand an das Ehrenmal gelegt.“ Das Mitglied der Mittenwalder Ortskameradschaft (OK), der als Gästeführer für die Isartaler Tourismus-GmbH Alpenwelt Karwendel tätig ist, wurde bei einer Fackelwanderung von Urlaubern auf den jüngsten Frevel aufmerksam gemacht. Wieder haben Unbekannte das Gebirgsjäger-Monument auf dem Hohen Brendten mit Parolen beschmiert. „Kein Vergeben“, „Kein Vergessen“ oder „Mittenwald = Nazikaff“ wurde mit lila Farbe auf die Front und die Ostseite der beiden Granittürme gesprüht. Bekannte Losungen der links-autonomen Szene, die in der Hoch-Zeit der Demonstrationen gegen das Gebirgsjäger-Treffen vielfach skandiert worden waren.

Auch der am 13. September 2015 eingeweihte und 5,9 Tonnen schwere Granitblock vor dem Ehrenmal blieb nicht verschont. Auf ihm prangt nun „Soldaten sind Mörder“ und „Fight Fascim“ (Anm. d. Red.: Sollte wohl Fascism lauten).

Rückblende: Zwischen 2002 und 2009 haben linksgerichtete Aktivisten im Dunstkreis des sogenannten Arbeitskreises Angreifbare Traditionspflege versucht, mit Kundgebungen und Störaktionen in Mittenwald dieBrentenfeier zu brandmarken. Für sie sind die Gebirgsjäger ob der Verbrechen im Zweiten Weltkrieg „Mörder unterm Edelweiß“. Mehrfach in dieser Phase waren die Stelen auf dem Hohen Brendten Ziele von Anschlägen gewesen. Einmal wollten die nie gefassten Störenfriede sogar das Holzkreuz abfackeln – was zum Glück misslang.

Nun also schlugen sie am Ehrenmal – seit 2009 in der Liste des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege – erneut auf dem Gelände des Kameradenkreises der Gebirgstruppe zu. Sehr zum Leidwesen von Klaus Esper, dem Vorsitzenden der OK Mittenwald, die sich um den Erhalt des Monuments kümmert und jedes Jahr mit rund 25 Mitgliedern für den reibungslosen Ablauf des Brendten-Gottesdienstes sorgt. „Ich bin bestürzt, dass nach der ohne Störungen abgelaufenen Feier im Mai 2017 unser Ehrenmal wieder verunstaltet wurde“, bedauert Esper. Der pensionierte Soldat hat den neuerlichen Vorfall umgehend dem übergeordneten Kameradenkreis der Gebirgstruppe gemeldet.

Natürlich wurden die Schmierereien der örtlichen Polizei zur Anzeige gebracht. Wie hoch der Sachschaden ist, konnte noch nicht beziffert werden. Inzwischen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, da man von einer politisch motivierten Tat ausgeht. Hinweise nimmt die Mittenwalder Polizei unter Telefon 0 88 23/9 21 40 entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spielerwahl für den Passion: Auf seine Finger schauten alle, jetzt ist Schluss
Es ist ein Ritual, das so nur die Oberammergauer verstehen. Kaum einem Moment wird mit solcher Hochspannung entgegengefiebert wie jenem Zeremoniell an der grünen Tafel, …
Spielerwahl für den Passion: Auf seine Finger schauten alle, jetzt ist Schluss
Grainau ohne Alternative: Wald soll Handwerkerhof weichen
Jahrelang wurde beraten, untersucht, geschaut. Will Grainau ein Gewerbegebiet ausweisen, sieht die Gemeinde nur eine Möglichkeit: Flächen an der B23. Dafür müsste das …
Grainau ohne Alternative: Wald soll Handwerkerhof weichen
Neustart: Suche nach Kioskbetreiber läuft
Das Hickhack um die künftige Gastronomie in der Murnauer Staffelsee-Bucht schlug hohe Wellen. Nun haben sich die Wogen geglättet. Die Marktgemeinde unternimmt einen …
Neustart: Suche nach Kioskbetreiber läuft
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt
Die Auszeichnung „Skisportler des Jahres“ ist vor allem intern eine großartige Ehre für jeden Gewinner. In diesem Jahr trifft es Thomas Dreßen, der in Kitzbühel gewann.
Streif-Sieger Dreßen von Athleten zu „Skisportler des Jahres“ gewählt

Kommentare