Entdeckt: das geschmuggelte Rauschgift.
+
Entdeckt: das geschmuggelte Rauschgift.

Grenzpolizei bei Mittenwald in Aktion

Kontrolle auf der B 2: Schleierfahnder finden Marihuana und Kokain

  • Roland Lory
    vonRoland Lory
    schließen

Die Grenzpolizei Murnau hat am Wochenende bei Mittenwald zwei Drogenbesitzer aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten fanden Marihuana und Kokain.

Mittenwald – Die Grenzpolizei Murnau hat am Wochenende bei Mittenwald zwei Drogenbesitzer aus dem Verkehr gezogen. Am Samstagabend fiel den Schleierfahndern um 21 Uhr ein italienischer Pkw auf der B 2 auf. Ein 27-jähriger italienischer Multimediakünstler mit Wohnsitz am Tegernsee war mit seiner 26-jährigen Freundin aus Italien über Österreich ins Bundesgebiet eingereist. Bei der Kontrolle war der Fahrer laut einer Pressemitteilung äußerst nervös und verwickelte sich in Widersprüche. Im Rahmen der Durchsuchung fanden die Beamten dann Marihuana und weißes Pulver. Ein Drogentest ergab Hinweise, dass es sich bei dem Pulver um Kokain handeln dürfte. Eine Stoffanalyse wurde beim Landeskriminalamt in München in Auftrag gegeben. Die Grenzpolizisten beschlagnahmten das Rauschgift und leiteten ein Strafverfahren ein.

Verdächtiger Geruch

Der zweite Drogenbesitzer ging den Schleierfahndern um 23 Uhr auf der B 2 bei Mittenwald ins Netz. Als der 31-jährige Fahrer eines Pkw mit Altenkirchener Kennzeichen (Westerwald/Rheinland-Pfalz) bei der Kontrolle sein Fahrzeugfenster öffnete, kam den Grenzpolizisten ein deutlicher Marihuana-Geruch entgegen. Daraufhin schauten die Fahnder genau hin. Sie fanden dann im Pkw insgesamt 15 Gramm Marihuana. Beim Fahrer stellten sie zudem drogentypische Ausfallserscheinungen fest. In der Vernehmung gab der Fahrer zu, dass er am Vorabend übermäßig viel konsumiert hatte. Ein Drogentest fiel entsprechend eindeutig aus. Das heißt, der Mann war nicht fahrtüchtig. Die Grenzpolizisten unterbanden die Weiterfahrt, stellten das Gras sicher und leiteten wegen der Drogenfahrt, des illegalen Besitzes und der Einfuhr von Rauschgift ins Bundesgebiet ein Strafverfahren ein.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare