Kamera läuft: Moderatorin Elisabeth Rehm (Andreas Sailer) vom Bayerischen Fernsehen meldet sich live aus der TSV-Halle. Assistiert wird sie von Kameramann Andreas Reiser (r.) und Tontechniker Georg Weißmann.

Frauenherzen schlagen höher

Fosnochtsboi in Mittenwald: Junggesellen suchen den „Superdödl“

Was für eine Einlage: Die Mittenwalder Junggesellen haben den „Superdödl“ gesucht – und ihn mit dem Turbo-Hansi auch gefunden. Beim Fosnochtsboi in der TSV-Halle blieb nicht nur deshalb kein Auge trocken.

Mittenwald– Samstagabend gegen 21.30 Uhr: Mit Pauken und Trompeten marschiert eine Traube kunterbunt gekleideter Gesellen samt fescher Dirndl und strammer Burschen durch den gut gefüllten Saal. Angeführt von der Grünkopf-Musi begrüßten klatschend und singend hunderte Maschkera die illustre Truppe. Vom 18-Jährigen bis zur 50-plus-Generation ist fast jede Altersschicht vertreten. Auf der Bühne empfängt ein gut gelaunter Andy Borg (Georg Brennauer junior) die tobende Menge. Er hat gemeinsam mit drei Jury-Mitgliedern einen besonderen Auftrag: Das Quartett muss – in Anlehnung an das RTL-Format Supertalent den „Superdödl“ küren.

Weitere Promis waren deshalb nach Mittenwald gereist. Doch anstatt von Pop-Titanen wie Dieter Bohlen beurteilen die Brauchtumsgrößen Sepp Forcher (Georg Maller vulgo Zweckl), Elisabeth Rehm (Andreas Sailer) und Hansi Hinterseer (Hannes Hornsteiner vulgo Hofschmid) die einzelnen Talente.

Los geht’s mit dem „Turbo-Hansi“ (Hans Kriner vulgo Pfoutscher). Mit Trompete, Goaßl und Tschinellen zwischen den Beinen bewaffnet, legt er eine atemberaubende Performance hin. Das sieht auch die Jury so und hebt gleich dreimal die grüne Kelle. Der Einzug ins Finale ist dem schneidigen Hansi somit gewiss.

Mit geballter Manneskraft wollen schließlich die beiden Kamasutra-Briada (Marinus Hagn und Anton Sprenger) punkten. Ihre sexy Schuhplattl-Einlage in enger Lederhose und mit nacktem Oberkörper verzückt nicht nur die Frauen im Publikum, sondern auch Jurymitglied Rehm.

Musikalisch wird’s, als „Chrissi mit seinen Hupen“ (Christian Sailer) für Schunkelstimmung sorgt. Zu guter Letzt dürfen die Eisprung-Buam (Franz Fütterer, Georg Jungkunz und Christoph Knilling) ran, die am Ende im Finale knapp gegen den Turbo-Hansi verlieren.

Gewonnen haben indes die Veranstalter von der Junggesellen-Bruderschaft. „Wir sind sehr zufrieden mit der Veranstaltung“, resümiert Vereinschef Josef Schöpf junior (Kousi).

Josef Hornsteiner

Nächste Faschingstermine:

Die närrische Zeit im Oberen Isartal geht ungebremst weiter: Am Samstag, 20. Januar, steigt in Krün der Sportlerball. Motto: Future-Night mit der Kultband DEERisch. Beginn 20 Uhr im Kurhaus. Karten nur an der Abendkasse. Gleich zweimal gefeiert wird am darauffolgenden Samstag, 27. Januar. In Mittenwald laden der Historische Spielmannszug und der Trachtenverein zum Ball der Spielmanns-Trachtlermit den Karwendelbuam ein. Los geht’s um 20 Uhr im Postkeller. „Best of the 90s“ heißt es in Wallgau, wo um 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) im Haus des Gastes der traditionelle Feuerwehr-Ballmit Show-Einlagen für Stimmung sorgt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Viele Stunden hat sich der Uffinger Gemeinderat in den vergangenen Jahren mit dem Thema Straßenausbau befasst. In der Dezember-Sitzung kam der Dauerbrenner erneut auf …
Tauziehen um Straßen-Ausbau: Uffing legt Pläne auf Eis
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Der Uffinger Bürgermeisterkandidat Markus Igler klagt über Vandalismus. Auch andere Gruppierungen haben Probleme mit abgerissenen Plakaten.
Plakate abgerissen: Igler klagt über Vandalismus
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
In Garmisch-Partenkirchen wollte eine junge Frau Montagnacht nach Hause fahren. Sie stieg am Marienplatz in ein Taxi - und wurde von dessen Fahrer vergewaltigt. Nun ist …
Vergewaltigung einer 24-Jährigen bei Garmisch-Partenkirchen: Wende entlastet Taxi-Branche
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis
Zwei Schleuser wurden nun in München zu Haftstrafen verurteilt. Der Iraker und Syrer waren im Landkreis Garmisch-Partenkirchen festgenommen worden.
Nach Festnahmen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Schleuser müssen ins Gefängnis

Kommentare