+
Grenzkontrollen haben in Mittenwald begonnen.

An der Grenze

Vor G7-Gipfel: Grenzkontrollen gestartet

Mittenwald - 2500 Bundespolizisten sichern vor dem G7-Gipfel 2015 die Grenzübergänge im Landkreis. Die ersten Kontrollen haben in Mittenwald bereits stattgefunden. Im Visier: Gipfel-Gegner.

Mittenwald Süd, Dienstag, 14 Uhr: Der „Einweiser“, ein Polizist mit Kelle, steht an der B2 und winkt ein Fahrzeug aus Rumänien in die kleine Bucht vor dem Containerdorf. Etliche Beamte mit Warnwesten laufen herum. Im Wagen sitzen vier junge Burschen. Ihre Papiere werden kontrolliert, ein Polizist fragt, woher sie kommen und wohin sie wollen. Die Rumänen geben an, zum Besuch von Verwandten und Urlaub in Österreich gewesen zu sein, nun wollen sie heim. Auch in den Wagen werfen die Beamten einen Blick. Etwa vier Minuten später kommt ein Polizist mit den Papieren aus einem der Container wieder heraus, überreicht den vier jungen Erwachsenen ihre Pässe. „Nichts Auffälliges“, sagt er. Gute Fahrt.

Szenen wie aus früheren Zeiten, als Grenzen noch Grenzen waren und Kontrollen an der Tagesordnung. In Mittenwald sind sie es nun wieder. Das Schengener Abkommen wurde für den G7-Gipfel 2015 ausgesetzt, Fahrer werden seit Dienstag am südlichen Ende Mittenwalds wieder genau unter die Lupe genommen. Erst „kurz vor dem Gipfel mit Kontrollen zu beginnen, wäre sinnlos“ gewesen, verdeutlicht Rainer Kerstins, Beamter der Bundespolizei. Dann könnten „potentiell gefährliche Personen bereits im Landkreis angekommen sein“.

Und dazu zählen nicht nur Insassen ausländischer Wagen. Als nächstes leitet ein Polizist einen Pkw mit einheimischem Kennzeichen in die Kontroll-Bucht. „Wo sind Sie her gekommen?“, fragt der Beamte. „Aus Venedig“, antwortet der Fahrer, der mit seiner Familie den Urlaub in Italien verbrachte. Eine kurze Routine-Überprüfung der Personalien, dann geht die Fahrt weiter.

Die Polizei ist darauf bedacht, „den Verkehrsfluss ohne große Verzögerungen weiter laufen zu lassen“, unterstreicht Kerstins. Er ist einer von insgesamt 2500 Bundespolizisten, die derzeit im Landkreis Garmisch-Partenkirchen an den Grenzen – neben Mittenwald auch bei Linderhof und in Griesen – für Sicherheit sorgen und verdächtige Personen aus dem Verkehr ziehen. Wie viele Beamte an dem Isartaler Posten in einer Schicht tätig sind, dürfen sie „aus einsatztechnischen Gründen“ nicht sagen.

Wie ihre Arbeit genau aussieht, allerdings schon: „Wir müssen auf Fahrzeuge und Insassen achten, die möglicherweise mit dem Gipfel in Verbindung stehen“, erklärt Kerstins. Manchmal eine Bauchentscheidung, vor allem aber viel Routine.

Bilder: Grenzkontrollen für G7-Gipfel

G7-Gipfel: News-Blog und die wichtigsten Fakten

Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir bereits zusammengefasst. In unserem News-Blog zum G7-Gipfel erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

joho

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückkehr nach 18 Jahren: Alois Schwarzmüller blickt neuer Legislaturperiode entspannt entgegen
Alois Schwarzmüller kehrt nach 18 Jahren Pause in den Gemeinderat zurück. Als politische Themenschwerpunkte nennt der Historiker Wohnen, Verkehr und Kultur.
Rückkehr nach 18 Jahren: Alois Schwarzmüller blickt neuer Legislaturperiode entspannt entgegen
Wohnmobile verstopfen die Parkplätze - Krün erklärt gewisse Stellflächen zur Tabuzone
Nach Lockerung der Corona-Auflagen befürchten viele im Oberen Isartal mit Beginn der Pfingstferien eine Blechlawine mit zigtausenden von Naherholern. Sorgen bereiten den …
Wohnmobile verstopfen die Parkplätze - Krün erklärt gewisse Stellflächen zur Tabuzone
Zugeparkte Straßen, versperrte Rettungswege: Ohlstadt kämpft gegen den Ausflugsansturm - Gemeinde reagiert spontan
Ohlstadt ist ein beliebtes Ziel von Bergfreunden. Dort beginnen sie ihre Touren ins Heimgartengebiet. Aber der Ausflugsansturm in letzter Zeit übertraf alles Bisherige. …
Zugeparkte Straßen, versperrte Rettungswege: Ohlstadt kämpft gegen den Ausflugsansturm - Gemeinde reagiert spontan
Corona kommt dem Landkreis teuer zu stehen: Allein die Tests kosten viel Geld
Corona geht auf den Geldbeutel. Auf den Landkreis kommen hohe Ausgaben zu. Dabei hat er schon gespart.
Corona kommt dem Landkreis teuer zu stehen: Allein die Tests kosten viel Geld

Kommentare