+
Ende der Fahrt: Polizisten stoppen an der Grenze zwischen Scharnitz und Mittenwald zwei Schleuser. 

Zwei Autos schmuggelten sieben illegale Einwanderer

Grenzkontrolle: Schon wieder zwei Schleuser in Mittenwald erwischt

  • schließen

Fünf türkische Staatsangehörige und zwei Pakistani hat die Bundespolizei vergangenes Wochenende am Grenzübergang zwischen Mittenwald und Scharnitz bei der illegalen Einreise nach Deutschland ertappt. Zwei mutmaßliche Schlepper, ein Pakistani und ein Iraner, haben sie geschleust.

Mittenwald – Die erste Schmugglerfahrt endete laut Polizei in der Nacht zum vergangenen Samstag. Beamte stoppten auf der Bundesstraße 2 bei Mittenwald einen pakistanischen Staatsangehörigen. In seinem Wagen hatte er zwei Männer illegal über die Grenze gebracht. Die 22- und 23-jährigen Pakistaner waren ohne ausreichende Papiere unterwegs. Geflüchtet sind sie wohl nicht: „Da sie offenbar kein Interesse an Schutz und Asyl in Deutschland hatten, verweigerte die Bundespolizei die Einreise“, sagt Yvonne Oppermann, Sprecherin der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Die beiden Männer wurden den österreichischen Behörden überstellt. Für den 22-jährigen Fahrzeugführer ordnete der zuständige Richter Untersuchungshaft an. Er wurde in eine Münchner Justizvollzugsanstalt gebracht. 

Am frühen Sonntagmorgen dann der nächste Verstoß. Bundesbeamte stoppten an gleicher Stelle einen in Italien gemeldeten Kleinwagen. Den Polizisten fiel auf, dass in dem zugelassenen Viersitzer insgesamt sechs Personen saßen. Der 40-jährige Fahrer aus dem Iran konnte sich für den Grenzübertritt zwar ordnungsgemäß ausweisen. Wie die Polizei mitteilt, war sein vorgelegter Führerschein aber gefälscht. Seine fünf Begleiter, allesamt türkische Staatsangehörige, äußerten bei der Polizei ein Schutzersuchen. Die jungen Männer zwischen 19 und 26 Jahren wurden an die zuständige Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in einer Außenstelle von Rosenheim übergeben. Der mutmaßliche Schleuser kam auf richterliche Anordnung hin in Untersuchungshaft. Momentan sind 420 Beamte am 200 Kilometer langen Grenzabschnitt zwischen Deutschland und Österreich im Einsatz.

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Sebastian Unterstein hat eine Mission. Der Lehrer will heuer als erster Koordinator für Digitalisierung im Landkreis die staatlichen Schulen fit für das neue …
Die digitale Revolution im Klassenzimmer: Jetzt sollen die Landkreis-Schulen fit gemacht werden
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Bei der neuen Seilbahn an der Zugspitze ist ein Bergewagen in eine der beiden Gondeln gekracht und hat einen Totalschaden verursacht. Die komplizierte Bergung wurde …
Unfall bei Zugspitzbahn: Kaputte Gondel ist geborgen - wie geht es jetzt weiter?
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Die zerstörte Kabine der Seilbahn Zugspitze wurde Freitagvormittagsicher in die Bergstation gezogen. Fest steht: Der Schaden ist siebenstellig. Klaus Schanda hat jetzt …
Nach Unfall: BZB hofft zeitnah neue Gondel zu bekommen
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los
Es hat gedauert, bis sich die Behörden soweit einig waren - jetzt sollte dem Startschuss für den Hochwasserschutz in Graswang nicht mehr viel entgegen stehen.
Hochwasserschutz Graswang: 2019 geht‘s endlich los

Kommentare