Ungewohnte Einblicke bietet derzeit das ausgehöhlte Treppenhaus im Mittenwalder Rathaus. Marktbaumeister Ralf Bues inspiziert in schöner Regelmäßigkeit die Baustelle. foto: hornsteiner

Der große Durchbruch

Mittenwald - Vor drei Wochen haben die Umbauarbeiten im Mittenwalder Rathaus wieder Fahrt aufgenommen. Spätestens bis zum G7-Gipfel soll alles fertig sein.

Marktbaumeister Ralf Bues darf sich warm anziehen, wenn er dieser Tage das Treppenhaus im Mittenwalder Rathaus inspiziert. Dort bläst dem Murnauer mitunter ein rauher Wind entgegen. Grund dafür ist das Riesenloch in der Nordfassade - sechs Meter breit, zwölf Meter hoch. Über diesen künstlichen Eingang wird die Baustelle mit Material versorgt. Und es bedarf noch tonnenweise Beton, um das künftige Entree bis spätestens Juni G7-tauglich zu machen.

Doch Bues zeigt sich optimistisch: „Bis Ende Februar sind wir mit dem Rohbau fertig.“ In der Tat: Langsam bekommt der völlig entkernte Eingangsbereich ein Gesicht. Besucher können inzwischen Teile des Aufzugsschachts erkennen, ebenso die Treppe, die künftig rechts neben der Rathaus-Türe kerzengerade nach oben zum neuen Sitzungssaal (Ägidius-Jais-Saal) führt. „Wir arbeiten uns von Geschoss zu Geschoss“, meint Bues - also von unten nach oben. Deshalb sieht es im ehemaligen Gemeinde-Parlament im Zweiten Stock zur Zeit sehr trist aus. Die Gemeinderats-Tische sind ausgeräumt und eingelagert und der Boden herausgerissen. 100 Quadratmeter gähnende Leere. Doch im Frühjahr werden aus diesem verwaisten Saal fünf schmucke Büroräume - unter anderem für die Kasse und EDV. Grundsätzlich bietet das umgebaute Rathaus fürs Personal mehr Platz. „Das war ja der Sinn der Sache“, betont Bues.

So misst der künftige Trauraum statt 20 künftig satte 32 Quadratmeter. Also auch größere Hochzeitsgesellschaften finden dann beim Standesbeamten ausreichend Platz.

Die Gesamtkosten für die Rathaus-Sanierung belaufen sich auf rund 1,7 Millionen Euro. So zumindest lautet die Kalkulation. Dank großzügiger G7-Fördergelder durch den bayerischen Steuerzahler wird Mittenwald bloß mit 500 000 Euro zur Kasse gebeten. csc

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Luis Maurer ist 18 Jahre alt. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen - und ist aktiv geworden. Der Grainauer hat dafür sogar 50 jugendliche Mitstreiter  gefunden.
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Zwei weitere Frauen gestorben - Heim vorerst geschlossen
Die Lage im Murnauer Seniorenzentrum hat sich leider nicht beruhigt. Im Gegenteil. Corona fordert dort zwei weitere Todesopfer. Das Heim ist vorerst geschlossen worden.  
Coronafälle in Murnauer Seniorenzentrum: Zwei weitere Frauen gestorben - Heim vorerst geschlossen
Unfall am Ettaler Sattel: Lkw kippt um - Straße vier Stunden gesperrt
Der Lastwagen liegt auf der Straße. In der letzten Kehre des Ettaler Sattels ist er umgekippt. Der Unfall fordert Feuerwehren und Rettungskräfte. Stundenlang bleibt die …
Unfall am Ettaler Sattel: Lkw kippt um - Straße vier Stunden gesperrt
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab
Ein Mann (42) ist beim Bergsteigen im Karwendel abgestürzt. Eigentlich hätte er offenbar zuhause in Quarantäne sein sollen.
Er hätte offenbar in Corona-Quarantäne sein müssen: Mann geht Bergsteigen und stürzt ab

Kommentare