Grünes Licht für "Jakobsweg" im Oberen Isartal

Mittenwald, Wallgau, Krün - Nachdem nun auch die restlichen Anrainer-Gemeinden ihr OK gegeben haben, steht dem "Jakobsweg" durch Oberbayern nichts mehr im Weg.

Mittenwald, Wallgau, Krün und die Tiroler Gemeinden hatten bereits im vergangenen Jahr schnell und postitiv über ihre Beteiligung an dem Projekt abgestimmt. Bei Initiator Thassilo Meyer vom Krüner Touristikverein ist die Freude groß und mit ebensolchen Schritten wird nun die Umsetzung in Angriff genommen. "Im Frühjahr 2009 sollen die Schilder und der Internetauftritt stehen", sagt Meyer. Dann könne sich in den folgenden zwölf Monaten alles einspielen. 2010 ist von Papst Benedikt XVI zum Heiligen Jahr ausgerufen worden und wird deshalb traditionell von vielen Menschen für ihren Pilgergang genutzt. "Der von uns geplante Weg führt ja nicht nur nach Santiago de Compostela, sondern auch nach Rom", betont Meyer.

Die Kosten werden zu 60 Prozent von der "EUREGIO Zugspitze-Wetterstein-Karwendel" übernommen. Die restlichen 40 Prozent teilen sich die einzelnen Gemeinden. Die Beschilderung solle so dezent wie möglich ausfallen, erklärt Meyer: "Wir wollen keine Pilgerautobahn."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare