+
Klartext sprechen die Gastredner Franz Hummel (r.) und Sebastian Kramer beim IHK-Treffen in Mittenwald.

IHK-Regionalgremium sucht Lösungen 

Bezahlbarer Wohnraum: eine Herkulesaufgabe

Bezahlbarer Wohnraum muss her - und zwar schnell. Nur so kann laut IHK der Fachkräftemangel im Landkreis behoben werden.

Mittenwald – Das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum in einem der teuersten Landstriche Deutschlands kommt einer Herkules-Aufgabe gleich. „Nur mit Beharrlichkeit wird es uns gelingen, bei diesem schwierigen Thema Schritt für Schritt voranzukommen“, gab Vorsitzender Peter Lingg den Mitgliedern des IHK-Regionalausschusses bei einer Sitzung im Mittenwalder Postkeller mit auf den Weg. Dieses Strukturproblem zu lösen, hat für den Vorstandsvorsitzenden der Kreissparkasse Garmisch-Partenkirchen geradezu existenzielle Bedeutung. „Wollen wir unseren Standort sichern und weiterentwickeln, benötigen wir dringend Fachkräfte“, betonte Lingg. „Wenn wir diesen keinen Wohnraum bieten können, werden wir den Fachkräftemangel auch auf lange Sicht nicht in den Griff bekommen.“

Zu den schwierigen Rahmenbedingungen im Landkreis äußerte sich bei dem Regionaltreffen der Industrie- und Handelskammer auch Sebastian Kramer, der Geschäftsführer der Zugspitz Region GmbH. „Der Druck kann nur aus dem Kessel genommen werden, wenn man Großprojekte schafft.“ Diese könnten beispielsweise von kommunaler Seite im Garmisch-Partenkirchner Abrams-Komplex oder im freigewordenen Gelände der Mittenwalder Standortverwaltung realisiert werden. Das eigentliche Problem aber ist, dass die meisten Grundstücke in Privathand sind. „An die kommt man nicht ran“, verdeutlichte Kramer. Noch dazu in Niedrigzins-Zeiten, in denen das Geld scheinbar nichts wert ist und Bares lieber in „Betongold“ angelegt wird.

Wie akut die Wohnraum-Situation ist, erläuterte der Wirtschaftsförderer anhand einiger Zahlen des Statistischen Landesamts. Demnach nimmt die Bevölkerung im Landkreis – überwiegend im Norden – bis 2028 um etwa 4200 Einwohner zu. Hieraus leitet Kramer einen Bedarf von ungefähr 1700 Wohneinheiten ab. Das wiederum entspricht 280 Mehrfamilienhäusern mit sechs Parteien. „Der Landkreis kann diesen Bedarf nicht befriedigen“, steht für Kramer außer Zweifel. Sein Lösungsvorschlag: „Wir müssen Privatleute animieren.“

Einer aus dieser Klientel ist der Investor Franz Hummel. Dieser entwickelt in seinem Heimatort Garmisch-Partenkirchen im Schulterschluss mit der Kommune in der Bahnhof-Peripherie auf etwa 90 000 Quadratmetern ein mustergültiges Wohnungsbau-Projekt. Am 8. Mai soll gestartet werden. Geplant sind unter anderem bezahlbare Quartiere fürs Klinikumspersonal. Die Krux: „Wir sind Einzelkämpfer auf breiter Front, wir kriegen nichts.“ Hummel kritisiert dabei vor allem die bürokratischen Hürden einer zähen Verwaltung. „Wir reden nicht von Unterstützung, sondern von Abschöpfung.“ 

Christof Schnürer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder tödlicher Unfall am Waxenstein: Mann stürzt 40 Meter in die Tiefe
Schon wieder ein tödlicher Bergunfall am Waxenstein: Nachdem dort erst am Freitag ein Wanderer tot gefunden wurde, ist nun wieder ein Mann (33) abgestürzt.   
Wieder tödlicher Unfall am Waxenstein: Mann stürzt 40 Meter in die Tiefe
Kritik beim Gaujugendtag: Gemeinderäte glänzen durch Abwesenheit
Zum Festzug des Gaujugendtags der Oberländer Trachtenvereinigung strömten tausende Besucher. Viele Gemeinderäte glänzten durch Abwesenheit. Neben dem Vize-Bürgermeister …
Kritik beim Gaujugendtag: Gemeinderäte glänzen durch Abwesenheit
Farchanter fühlen sich von Drohnen belästigt
Über Farchant kreisen Drohnen. Darüber haben sich einige Bürger schon beschwert. Angeblich werden sie für einen Imagefilm über den Ort eingesetzt. Der Filmemacher und …
Farchanter fühlen sich von Drohnen belästigt
Kurze Zustiege für alpine Touren: Baudrexl veröffentlicht Kletterführer
65 Mehrseillängentouren in fünf Gebieten - mit maximal 30 Minuten Zustieg. Keine Frage: Matthias Baudrexl (27) aus Garmisch-Partenkirchen hat einen besonderen …
Kurze Zustiege für alpine Touren: Baudrexl veröffentlicht Kletterführer

Kommentare