+

Wieder ein Termin vor Gericht

Karwendelbahn AG: Etappensieg für Bürgermeister Hornsteiner

  • schließen

Marktgemeinde Mittenwald und Karwendelbahn AG befinden sich seit Langem im Kriegszustand. Zielscheibe von Attacken ist häufig Bürgermeister Adolf Hornsteiner. Der konnte jetzt vor Gericht einen Erfolg für sich verbuchen. Der Streit dürfte trotzdem nicht beendet sein.

Mittenwald - Nächste schallende Ohrfeige vor Gericht für die Karwendelbahn AG. Das Haus- und Betretungsverbot, das Vorstand Patrick Kenntner gegen Mittenwalds Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU) am 25. Januar ausgesprochen hatte, hat das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen im Zuge einer einstweiligen Verfügung kassiert. „Ich habe kein anderes Ergebnis erwartet“, sagt Hornsteiner, der von der Münchner Kanzlei Dornbach Rechtsanwaltsgesellschaft vertreten wird, zufrieden. Richter Stefan Lindig hatte am Mittwoch ohne mündliche Anhörung nach Aktenlage entschieden. Sollte die Karwendelbahn dem Rathaus-Chef eine Fahrt mit der Gondel und den Zutritt zu ihren Räumen und Grundstücken verwehren, drohen ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro. Ist die Aktiengesellschaft nicht in der Lage, dieses Geld zu bezahlen, müssen laut Beschluss „Vorstand Patrick Kenntner oder jeder durch das Handelsregister als Vorstand ausgewiesene Person sechs Monate in Haft“. Es ist allerdings nur ein Etappensieg für Hornsteiner. Gegen die einstweilige Anordnung kann die Karwendelbahn Widerspruch einlegen.

Ähnlich wie das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen hatte das Landgericht München II vor einigen Monaten entschieden. Vertreter der Karwendelbahn stellten einen unliebsamen Redakteur des Garmisch-Partenkirchner/Murnauer Tagblatts, der über die Machenschaften der Vorstandsriege kritisch berichtet hatte, in eine Pressemitteilung auf eine Stufe mit der nationalsozialistischen Presse. Um ebenfalls 250 000 Euro Ordnungsgeld oder sechs Monate Haft zu vermeiden, strichen die Verantwortlichen diese Passage ihres Schreiben, das sie im Internet veröffentlich hatten, im Eiltempo. Dieser juristische Streit ist allerdings noch nicht beendet. Der Verlag, in dem das Tagblatt erscheint, strebt eine Hauptverhandlung an. Ein Termin steht noch nicht fest.

Die Probe aufs Exempel, was geschieht, wenn er die Karwendelbahn oder den Raum betritt, den die Gemeinde Mittenwald von der Karwendelbahn benützt, um Paare zu trauen – Hornsteiner hat sie in den zurückliegenden Tagen nicht gemacht. Der Bürgermeister fungiert in der Marktgemeinde auch als Standesbeamter. „Sobald eine Eheschließung ansteht, fahre ich mit Sicherheit nach oben“, sagt er. Dass zwischen der Karwendelbahn und Mittenwald mehrere Kooperationen – darunter ein Mietvertrag über den Konferenzraum in der Bergstation – bestehen, machten die Hornsteiner-Anwälte Kai König und Dr. Jan-Ulf Suchomel in ihrem Antrag deutlich. Sie wiesen auch darauf hin, dass es den Privatmann Adolf Hornsteiner immer wieder mal hinaus ins Karwendel zieht, um Gipfelwanderungen zu unternehmen. Zudem nehme er an Veranstaltungen der Kirchengemeinde auf der Bergstation regelmäßig als Zitherspieler teil. „Ich bin gern in den Bergen, um mich zu erholen“, sagt Hornsteiner.

Zwischen der Marktgemeinde und der Karwendelbahn AG – dominiert von der Konsortium AG, die 46,2 Prozent der Aktien hält, in Mittenwalder Besitz befinden sich 32,2 Prozent – herrscht seit Jahren Kriegszustand. Mehrere Rechtsstreitigkeiten sind anhängig. Das Haus-und Betretungsverbot für Hornsteiner war das bislang letzte Kapitel einer Reihe von Provokationen der Vorstände.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Schwer verletzt hat eine 30-jährige Farchanterin einen Unfall auf der Staatsstraße 2542 zwischen Mittenwald und Klais. Ihr Wagen überschlug sich mehrfach.
Nach Schmalenseehöhe: Pkw überschlägt sich
Zitzmann und (k)ein Ende?
Wie geht es weiter in Sachen Zitzmann? Nachdem der Gemeinderat das Bürgerbegehren abschmetterte, hält sich Initiatorin Amanda Stork über die nächsten Schritte bedeckt. …
Zitzmann und (k)ein Ende?
Kohlgruber Kindergarten zieht in die Wandelhalle
Eine einfache, kostengünstige Lösung für die Zeit der Bauarbeiten im Bad Kohlgruber Kindergarten ist gefunden.
Kohlgruber Kindergarten zieht in die Wandelhalle
Eibsee-Rundweg verkommt im Sommer immer mehr zur Müllkippe
Kein schöner Anblick: Am Rundweb um den Eibsee häuft sich in den Sommermonaten der Müll. Und die Gemeinde stößt an ihre Grenzen. 
Eibsee-Rundweg verkommt im Sommer immer mehr zur Müllkippe

Kommentare