Amtseinführung: Dekan Axel Piper segnet den neuen Mittenwalder Gemeindepfarrer Wolfgang Scheel. foto: kunz

In ihm lodert Begeisterung

Mittenwald - Der ehemalige Militärgeistliche Wolfgang Scheel ist am Sonntag feierlich als neuer evangelischer Pfarrer von Mittenwald eingeführt worden. Das Bestreben zur Ökumene hat er sich als Ziel gesetzt.

Die evangelische Kirchengemeinde in Mittenwald hat seit gestern einen neuen Pfarrer. In der Dreifaltigkeitskirche wurde Wolfgang Scheel bei einem Festgottesdienst durch Dekan Axel Piper aus Weilheim in sein Amt eingeführt. Für die musikalische Umrahmung sorgte ein Posaunen- und der von Wolf-Dieter Ebeling geleitete David-Chor.

„Bei ihm sind Begeisterung und Zuverlässigkeit eine ständige Flamme, weil er Pfarrer aus Leidenschaft ist“, sagte Dekan Piper, der Scheel der Gemeinde vorstellte. Nach der Begrüßung durch Vakanzpfarrer Manfred Reitlinger aus Garmisch-Partenkirchen und einer Lesung von Vertrauensfrau Barbara Windorfer, verlas die als Senioren-Vertrauenspfarrerin in Tutzing fungierende Ulrike Aldebert die Urkunde, die noch von dem früheren Landesbischof Dr. Johannes Friedrich unterschrieben war.

Als neuer Vorgesetzter blickte Dekan Piper auf den Berufsweg von Scheel zurück. „Sie sprechen englisch, französisch und hebräisch, weil sie lange in Israel in einem Kibbuz gearbeitet haben“, sagte er. „In Mittenwald sind Sie als ehemaliger Militärpfarrer kein Unbekannter. Hier finden sie ein aufgeschlossenes Kollegium und auch Gemeinde vor.“ Nach seiner ersten Predigt betonte Scheel durch Gleichnisse aus dem Lukas-Evangelium sein Bestreben zur Ökumene. „Gott ist großzügig und Toleranz sorgt für Frieden.“

Beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus wurde Scheel mit sinnigen Präsenten begrüßt. Vertrauensfrau Windorfer kam mit einem Korb voll Isarkiesel. „Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, kann man bearbeiten und auch darauf bauen.“ Kirchenrat Thomas Roßmerkel von der evangelisch-lutherischen Landeskirche aus München hatte als Referent für Gottesdienst im Bereich Freizeit, Erholung und Tourismus passende Geschenke für die Arbeit des Pfarrers mit Urlaubern parat. Heimleiter Klaus Kudella vom Haus Phönix überreichte ein Buch und Andreas Biller vom Haus Röhling einen Spiegel für die neue Wohnung.

Als katholischer Amtskollege kam Dekan Thomas Gröner direkt von seiner Messe. Er überreichte einen Kirchenführer mit der Mittenwalder Kirchengeschichte. „Wir sind beide Hirten Gottes, deshalb hoffe ich auf gute Zusammenarbeit.“

Für Schmunzeln sorgte Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU), der im Namen seiner anwesenden Amtskollegen Thomas Schwarzenberger aus Krün und Hansjörg Zahler aus Wallgau sprach. „Sie können laut Dekan Piper englisch, französisch und hebräisch. Deutsch ist nicht vorgekommen. Ich hatte schon Angst um unsere zukünftige Kommunikation, bis sie ihre Predigt in Deutsch gehalten haben.“ Der Rathauschef nannte den vierten Advent als einen schönen Zeitpunkt zur Amtseinführung und wünschte eine gedeihliche Zusammenarbeit.

Mit einem Lob an alle Helfer und Gratulanten beendete Pfarrer Scheel seine Amtseinführung. „Ich komme hier in ein Umfeld, dass Mut zum Leben macht.“

Wolfgang Kunz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare