+
Die Gratulanten bei der BRK-Feier.

110 Jahre BRK-Bereitschaft Mittenwald

„Sanis“ seit elf Dekaden im Einsatz

Die Rotkreuz-Bereitschaft Mittenwald blickt auf nun mehr 110 Jahre zurück. Eine Erfolgsgeschichte, wie sich am Sonntag bei der großen Feier zeigte.

Mittenwald 110 Jahre Rotes Kreuz in Mittenwald. Unwillkürlich geht der Blick zurück. Man blättert in den Chroniken und kramt in alten Erinnerungen. Dabei wird der Idealismus und die Begeisterung der Gründer und der mittlerweile 110 Mitglieder deutlich, die als ehrenamtliche Helfer im Einsatz sind.

Die „Sanis“ sind im Werdenfelser Land die älteste Gruppierung ihrer Art. Was das bedeutet, verdeutlichte am Sonntag beim 110-jährigen Gründungsfest Bereitschaftsleiter Thomas Pfleiderer. „Das ist Einsatz zum Wohle unserer Bürger und Gäste 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr.“ Deshalb wünscht er sich, „dass unsere Bereitschaft noch eine lange Zukunft vor sich hat, damit wir weiterhin Menschen in Not helfen können“.

Das kann der Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes, der Krüner Bürgermeister Thomas Schwarzenberger, nur unterschreiben. „2018 war Eure Schnell-Einsatz-Gruppe 125 Mal im Einsatz“, listete Schwarzenberger im Festzelt am Anger auf. „Neben den ,Helfern vor Ort‘ trägt Eure Breitenausbildung und das soziale Engagement wesentlich zur Sicherheit der Bevölkerung bei.“

Kreis-Bereitschaftsleiter Michael Debertin stellte fest, dass die BRK-Mitglieder für den Grundgedanken „Helfen vor Ort“ einstehen, den der Gründer des Roten Kreuzes, Henry Dunant, ausgerufen hatte. „Darauf könnt Ihr zu Recht stolz sein.“ Als Geschenk überreichte Debertin nicht den „üblichen Zinnteller“, sondern etwas Größeres: Einen Pavillon, den die Kameraden aus Partenkirchen, Garmisch, Oberau und die mit den Mittenwaldern seit Jahrzehnten befreundete Bereitschaft Elz finanziert hatten.

Für die mit 36 Mitgliedern angereiste Abordnung aus dem Westerwald – einer strampelte in vier Tagen mit dem Fahrrad ins Isartal – gratulierte Matthias Schmidt. „110 Jahre – das ist echtes Ehrenamt und Denken in Generationen. Wir hoffen, dass Ihr noch lange den Wunsch habt, anderen zu helfen.“

Vor zwei Jahren hatten die Mittenwalder den Freunden in Elz zum 110-Jährigen gratuliert. „Wir halten Eure Fahne in Mittenwald und unsere Freundschaft hoch“, bekräftigte Pfleiderer.

Die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte Vize-Bürgermeister Gerhard Schöner. „Neben dem Lob für Euren Einsatz muss auch der 1999 gegründete Rettungsverein hervorgehoben werden, denn ohne dessen finanzielle Unterstützung würde es keine Rettungswache mehr geben.“ Schöner echauffierte sich über die fehlende Anerkennung der Rettungskräfte. „Wenn nichts passiert, ist es gut, wenn etwas passiert, hätten sie schon vorher da sein sollen.“ Er betonte, „dass die Tür in der Gemeinde für Euch immer offen steht.“

Wolfgang Kunz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Föhnsturm wütet in der Region: Aufräumarbeiten werden wohl noch Monate dauern
Der verheerende Föhnsturm am Freitag hat im ganzen Landkreis für Schäden gesorgt. Besonders hart betroffen war Garmisch-Partenkirchen. 
Föhnsturm wütet in der Region: Aufräumarbeiten werden wohl noch Monate dauern
Föhnsturm zerstörte Bettinas Lebenswerk - aber danach passierte ein kleines Wunder
Bettina Müller sah ihr Lebenswerk in Trümmern. Der Föhnsturm zerstörte am Freitag ihre Minihaus-Oase bei Ohlstadt. Dann kamen 23 Freiwillige aus ganz Deutschland …
Föhnsturm zerstörte Bettinas Lebenswerk - aber danach passierte ein kleines Wunder
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“
Bei einem Nachwuchs-Fußballspiel in Bayern ist ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Ein Spieler musste in eine Klinik gebracht werden. Jetzt drohen harte …
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit klarer Ansage: „Ich bin da rigoros“
Steinschlagzaun an der B 2: Arbeiten sind voll im Zeitplan
Die Arbeiten am Steinschlagzaun an der B 2 bei Oberau sind voll im Zeitplan. Möglicherweise ist das Projekt schon vor dem 6. Dezember abgeschlossen.
Steinschlagzaun an der B 2: Arbeiten sind voll im Zeitplan

Kommentare